Call for Applications and Papers: Summer School: “Social Movements in Global Perspectives- Past, Present and Future”, Institute for Social Movements (ISB) of the Ruhr-University Bochum, 1-12 September 2014

The Institute for Social Movements (ISB) of the Ruhr-University Bochum invites students to apply for the interdisciplinary Summer School “Social Movements in Global Perspectives – Past, Present and Future” which will take place at the Ruhr-University Bochum from September 1st to 12th, 2014.

The Summer School offers advanced students an opportunity to approach the topic of Social Movements in Global Perspectives from a range of different perspectives. It familiarizes participants with the fascinating field of social movements and its manifold forms of appearance like e.g. labour, human rights, feminist or anti-globalisation movements. The programme addresses the basic ideas and history of social movements as well as current aspects from a more sociological approach while taking into consideration political and economic perspectives at all times.

The Summer School in the format of a conference will bring together national and international scholars committed to the study of social movements. These experts will deliver keynotes and give presentations as well as discuss with students current positions of research in panel discussions and round table sessions. In the end of the conference national and international activists will engage themselves in round table discussions with students on practical aspects of social movements.

Participants have the opportunity to:

  • familiarize themselves with all important social movements in a global perspective approach the field of social movements from international and interdisciplinary perspectives
  • discuss their own research interests with renowned scholars and experts from all over the world- the USA, Australia, Hong Kong, India, the UK, Sweden, Italy or Greece
  • discuss with national and international activists the Arab Spring in Tunisia, Gezi Park Protests in Turkey or the Protests against the World Cup in Brazil.

The Summer School, primarily addressing students from the Ruhr Region, is open to a small amount of additional participants. The participation is free of charge, travel and accommodation costs are not covered.  As an output of the Summer School, participants are strongly encouraged to develop a paper on a selected topic within the field of social movements. Excellent papers will be discussed at a writing and publishing workshop at the end of September (September 24th-25th) and published, together with selected contributions of conference speakers, in the international journal “Moving the social“. Interested participants can apply with a short statement of interest for the summer school and an abstract if interested in the publication (200-300 words) by July 31st, 2014 via email: eva.gondorova(at)rub.de.  For more information please visit our webpage. Should you have any further questions, please do not hesitate to contact us.

Follow this link to see the preliminary program (pdf).

Workshop »Theorizing social movements: Challenges and contradictions in a contested field of Southern struggles and Northern theories«, 11 June 2014, 9:00-17:00, Bayreuth University

The workshop aims at discussing what social movement theories can contribute to the study of protest, social movements, and civil societies in Africa. The attempt of the workshop is to ground empirical research on the African continent in theoretical debates of social movement theories. At the same time, it attempts to test existing social movement theories regarding their xplanatory potentials for the African context.

Main questions to be discussed are:

  • How far do existing theories and concepts from social movement studies which derived mainly from case studies in Europe and the United States apply for empirical phenomena in the Global South? How could or should they be reformulated?
  • Which theoretical approaches and concepts from the research fields of anthropology, sociology, geography, and political science are promising for analysing social movements and civil societies in Africa?
  • If theory is being developed from empirical cases: How far does the range of these theories extend?
  • How do research on social movements and political activism relate to each other? What roles do researchers and subjects of research play?
  • What does this mean for concepts, methodology, and social movement practice?

Contact:
Bettina.engels(at)uni-bayreuth.de
antje.daniel(at)uni-bayreuth.de
melanie_mueller(at)email.de

Iuditha Balint, Hannah Dingeldein, Kathrin Lämmle (Hg.): Protest, Empörung, Widerstand. Zur Analyse von Auflehnungsbewegungen. UVK: Konstanz 2014

Balint et al. 2014Ob Occupy Wall Street, Stuttgart 21 oder der Arabische Frühling: Proteste sind historisch gewachsene Ausprägungen sozialer Auflehnungsbewegungen, die auf den gesellschaftlichen Wandel anpassungsfähig reagieren. Aus dieser Anpassungsfähigkeit und der sich daraus ableitenden Wandlung der Protestformen resultiert eine gewisse definitorische Unschärfe des Protestbegriffs.

Der vorliegende Band erfasst Protestbewegungen in ihrer Vielfältigkeit und Komplexität und untersucht sie als diskursive und folglich kulturell und historisch bedingte Formen aufbegehrenden gesellschaftlichen Handelns. Vorgestellt werden unterschiedliche Protestbewegungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, deren geschichtlicher Wandel sowie systematische Beschreibungen der Quellen, Strukturen, Formen, Akteure, Narrative, Rhetoriken, Räume und Medien des Protests.

Aus dem Zusammenschau der versammelten Einzelanalysen wird ersichtlich, dass sich neuere Protestformen aufgrund der sozialen, politischen und ökonomischen Beschleunigungsprozesse immer mehr durch Kurzfristigkeit und Hybridität auszeichnen, sodass ihre wissenschaftliche Beschreibbarkeit immer neue Klassifikations- und Differenzierungsstrategien und -methoden erfordert.

Dehr Band ist aus einer gleichnamigen Tagung an der Universität Mannheim im Juni 2012 hervorgegangen. Mehr Informationen auf der Verlagsseite.

Call for Papers: Politisches Handeln in digitalen Öffentlichkeiten Grassroots zwischen Autonomie, Aufschrei und Überwachung. Tagung am 28./29. November 2014, Historische Sternwarte, Georg-August-Universität Göttingen

Frist für Einreichungen: 20. Juni 2014
Weitere Informationen: http://digitale-oeffentlichkeiten.de

Digitale Öffentlichkeiten sind einer der Kristallisationspunkte des Politischen im frühen 21. Jahrhundert. Ereignisse wie der #Aufschrei gegen Sexismus oder aktivistische Tools wie der Castorticker sind Beispiele dafür, wie sich Menschen digitale Technologien aneignen, um ihren politischen Forderungen Ausdruck zu verleihen. Derartige Graswurzelprozesse bewegen sich indes in einem Spannungsfeld: Während ihre Eigendynamik zu Kontollverlusten sowohl aufseiten von Institutionen und Organisationen als auch der Aktivist*innen selbst führt, sind digitale Öffentlichkeiten zugleich höchst anfällig für Formen der Überwachung und Manipulation. Die jüngst in der Türkei verhängte Sperre von Twitter ist ein Beispiel für die zahlreichen Einhegungsversuche, die gegen die eruptiven Effekte digitaler Vernetzung in Anschlag gebracht werden. Dieses Problem wird seit langem diskutiert; seine Lösung scheint nach den Erkenntnissen durch die Snowden-Leaks weit in die Ferne gerückt.

Forscher*innen, die sich für politisches Handeln, Zivilgesellschaft und Soziale Bewegungen interessieren, stehen vor der Herausforderung, digitale Phänomene und Entwicklungen theoretisch einzuordnen und zu analysieren. Dies erfordert in die Logiken und Dynamiken des Digitalen einzutauchen und das Neuartige der digitalen Welt zu verstehen, zu bestaunen und kritisch zu reflektieren. In digitalen Öffentlichkeiten entwickeln sich, so Felix Stalder, spezifische Formen von Autonomie und Solidarität. Gleichzeitig finden sich viele Parallelen zu früheren Sozialen und Protest-Bewegungen, wodurch es möglich ist, an fundierte Theorien verschiedener Reichweite sowie Forschungsmethoden anzuknüpfen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Call for Papers: Globale Proteste zwischen Organisation und Bewegung, PROKLA 177 (Dezember 2014)

Die seit 2011 weltweit entflammten Massenproteste, die ihren Anfang in den arabischen Ländern genommen haben, überraschten WissenschaftlerInnen wie AktivistInnen gleichermaßen. Trotz der umfassenden sozialen Proteste gegen die Globalisierung in den 2000er Jahren hätte vermutlich kaum jemand soziale und politische Proteste von derartigem Ausmaß oder gar den Fall starker autoritärer Regime wie in Tunesien und Ägypten erwartet. Die Dynamik der Proteste 2011 erfasste nicht allein die arabischen Länder. Gegen die Krise und Austeritätspolitik kam es zu spektakulären Mobilisierungen in Spanien, Griechenland, Portugal und den USA. In vielen weiteren Ländern fanden breite Proteste statt, in Israel, Bulgarien, Slowenien, Kroatien, Chile, England oder der Türkei. In zahlreichen Ländern werden Kämpfe um Energie geführt, 2012 kam es zu einer starken europaweiten Bewegung und Selbstorganisierung von refugees.

Die Gründe, Motive und unmittelbaren Anlässe waren oft unterschiedlich, ebenso die Logik der Proteste – vor allem, wenn man die Bewegungen und Aufstände in unterschiedlichen Weltregionen vergleicht. Doch die brutale Austeritätspolitik, mit der die politischen Eliten weltweit auf die Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007/2008 reagiert haben, sowie die (damit oftmals eng zusammenhängende) Tendenz zu einer fortschreitenden politischen Entdemokratisierung haben sich als wichtige Themenfelder für die aktuellen globalen Proteste herauskristallisiert.

Deutlich geworden ist aber ebenso, dass die Proteste – von wenigen Fällen abgesehen – kaum einen progressiven Politikwechsel erreichen konnten und in vielen Ländern weitgehend ausgesessen werden. Die Bewegungen des arabischen Frühlings haben fast überall massive reaktionäre Kräfte mobilisiert. Weder in Europa noch den USA haben die Proteste zu einer nennenswerten Veränderung der Austeritätspolitik geführt. Stattdessen lässt sich eine Brutalisierung beim Einsatz staatlicher Gewaltmittel und eine Aussetzung bzw. schleichende Aushöhlung rechtstaatlicher Elemente beobachten – zu Gunsten einer kleinen Gruppe von Vermögensbesitzern, Kapitaleignern und korrupten Eliten. In diesem Kontext ist auch keineswegs abwegig, die umfassende Beobachtung des internationalen Email-Verkehrs und anderer Kommunikationswege durch amerikanische Geheimdienste mit dem Versuch zu erklären, die Strukturen und Prozesse des Protestes, in dem soziale Medien eine gewichtige Rolle spielen, genauer im Blick zu behalten, und die grenzübergreifende Zusammenarbeit von Polizei und Geheimdiensten weiter auszubauen.
Vier Jahre nach Beginn des aktuellen Protestzyklus stellen sich damit vor allem folgende Fragen:

  • Zum einen ist unklar, inwieweit wir derzeit tatsächlich eine globale Protestwelle im Sinne eines zusammenhängenden transnationalen Bewegungszyklus erleben: Wie eng ist der Zusammenhang zwischen unterschiedlichen pro-demokratischen Protestbewegungen, die in den vergangenen Jahren in verschiedenen Weltregionen entstanden sind? Worin bestehen die Wechselwirkungen zwischen Bewegungen und Aufständen in verschiedenen Ländern? Wie ist der Austausch zwischen den Bewegungen organisiert und welche Impulse geben sie sich wechselseitig? Wie lässt sich andererseits das Ausbleiben größerer Protestbewegungen, beispielsweise in Irland, erklären?
  • Darüber hinaus gilt es zu klären, welche neuen Protestformen in den vergangenen Jahren entstanden sind und wie diese sich in ihren jeweils spezifischen Kontexten organisieren: Wo haben die aktuellen Bewegungen ihre Vorläufer? In welchem Verhältnis stehen sie zu ‘klassischen’ Akteuren wie Gewerkschaften und Parteien? Wie haben insbesondere Bewegungsorganisationen wie Attac, bewegungsnahe NGOs oder Gewerkschaften auf die Proteste reagiert? Und welche Rolle spielen Soziale Medien in diesem Prozess? Entstehen neue Verhältnisse zwischen sozialen Bewegungen und linken Parteien und linken Regierungen und was sind ihre Handlungsspielräume?
  • Auf welche Schwierigkeiten die neuen Proteste gestoßen sind: Welche eigenen Formen der Organisierung können sie finden und Bewegungspolitik konsolidieren? Welche Rolle spielen ein theoretisch verkürzter Antikapitalismus oder auch idealistische Vorstellungen von Staat, Recht und Nation im Hinblick auf mögliche Schwächen aktueller Proteste?
  • Schließlich ist der Blick auch auf Gegentendenzen zu richten: Wie nimmt die Gesellschaft die Bewegungen auf und versucht, sie zu absorbieren und zu normalisieren? Welche reaktionären Gegenbewegungen entstehen und welche Rolle spielen sie (rechtspopulistische Kampagnen gegen Migration, gegen Steuern, gegen die Schwulenehe, gegen die Abtreibung)? Was ist an neuen Formen staatlicher Gegenmaßnahmen bis hin zu harten Repressionen zu beobachten?

Die Redaktion lädt zur Einsendung von Exposés von 1-2 Seiten bis zum 7. April 2014 ein. Die fertigen Artikel sollen bis zum 1. September 2014 vorliegen und einen Umfang von 48.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen, Fußnoten und Literaturverzeichnis) nicht überschreiten.

Zusendung bitte als word- oder RTF-Datei an demirovic(at)em.uni-frankfurt.de, etienne.schneider(at)posteo.de, henrik.lebuhn(at)wbk.in-berlin.de und redaktion(at)prokla.de.

ViCe, the interdisciplinary PhD programme Visual Culture at the University of Graz, encourages ethnographic study of social movements with a focus on, but not restricted to cities in south-eastern Europe. A team of three or four PhD students will be supported in applying for a joint DOCteam grant at the Austrian Academy of Sciences (ÖAW).
With this call, we are looking for researchers who are exploring this field, prepared to work in an interdisciplinary team and wish to direct attention to visual aspects of protest.

If you are interested, please send a short outline of your PhD project (1-2 pages), CV and covering letter until April 30th, 2014 to marion.hamm(at)uni-graz.at. The joint grant application to ÖAW will be finalised in August and September, deadline for submission at ÖAW is October 31st, 2014. If accepted, the grant would start in April 2015 and run for 3 years.

For formal requirements of ÖAW, please refer to their website, section DOCteam. Thematic requirements are outlined below. If you have any questions on the PhD programme Visual Culture, on supervision or subject area, please do not hesitate to contact me at marion.hamm(at)uni-graz.at.

Project outline: Performativity and Visibility. Visual Forms of Protest in urban social movements in Southeastern Europe

Visual forms of expression are firmly established in modern protest movements’ action repertoire. Red flag, human chain or colourful tent city; poster, banner, digital image or public performance: Such are the visuals used by social movements across time and space, such as the historical labour movement, the new social movements or the present post-identitarian movements. Nevertheless, investigation of the visual dimension of protest and its practices is still at an early stage.

By establishing a DOCteam, the PhD programme Visual Culture seeks to address this desideratum. In interdisciplinary collaboration, the envisaged DOCteam will draw, amongst others, on cultural anthropology, political science, history, southeastern European studies, religious studies and intercultural theology as well as social movement studies. Supported by the expertise available in ViCe, the DOCteam will put these approaches into interaction to develop analyses of protest with a focus on the explanatory power and potency of visual aspects.

Depending on individual PhD projects, the research period stretches roughly from the 1980s up to the present. As research fields, cities in Greece (e.g. Athens, Thessaloniki) and on the territory of former Yugoslavia (e.g. Belgrade, Pristina) are stipulated. Comparative studies of cities in neighbouring regions (e.g. Vienna, Prague) will also be considered. By focusing on south eastern European cities, ViCe aims to contribute to a decentralisation of social movement studies, which to date is still heavily transatlantic in its orientation.

All individual PhD projects will take a qualitative approach to the chosen city/cities, using ethnographic methods to approach their field (field research, participant observation, qualitative interviews) and hermeneutic methods of interpretation. They may also draw on archival sources. A working knowledge of the respective regional languages is indispensable for this approach.

The proposed interpretative and contextualising studies of visual protest repertoires in urban space will tackle research questions concerning adoption and functions of visual forms of protest. They will explore how they take effect in activist methods of mobilisation, in the affective construction of political subjectivities, in interaction with urban space and in the cross-regional circulation of conflict.

DOCteam Profile and Supervision

The individual PhD theses in this DOCteam will be supervised by Johanna Rolshoven (professor of cultural anthropology), Karl Kaser (professor of south-eastern European history/anthropology), Basilius J. Groen (professor of liturgical studies) und Florian Bieber (professor of political science/history/south-eastern European studies), all at the University of Graz.

PhD candidates will be able to draw on the expertise gathered in the PhD programme ViCe first for their grant application and later for their research process. An established space of interdisciplinary debate, ViCe incorporates influences from feminism, gender- and media studies, structuralism and post-structuralism, objective hermeneutics, critical theory and post-operaism. Contacts with relevant institutions abroad are also available.

In correspondence to ViCe’s receptiveness for a wide range of theoretical approaches, the academic profile of the future members of the DOCteam is considerably open. Besides excellent academic qualifications, a disposition to engage in interdisciplinary reflections on the visual dimension of protest throughout the research process, experience with ethnographic, interactive and dialogic research methods, and a working knowledge of the relevant languages are essential.

According to the formal requirements for a DOCteam grant at the Austrian Academy of Sciences, applicants must be younger than 30 years at submission date, or they must have completed their MA course later than Jan 1st, 2010. They also must be prepared to spend six months at an institution outside Austria. The PhDs will be situated at the University of Graz. The grant amounts to an annual 35000 Euro per person for 36 months.

We are looking forward to receiving your PhD outlines, CVs and covering letters until April 30th, 2014.

Johanna Rolshoven, Karl Kaser, Florian Bieber, Basilius Groen, Marion Hamm

Prof. Johanna Rolshoven (ViCe spokesperson)
Prof. Karl Kaser (ViCe deputy spokesperson)
Prof. Florian Bieber (ViCe member)
Prof. Basilius Groen (ViCe member)
Dr. des. Marion Hamm (ViCe coordinator)

The Centre for European Research at the University of Gothenburg (CERGU), Sweden, is pleased to announce the opening of 3 two-year postdoctoral research positions.

CERGU promotes cross-disciplinary research on a broad range of European issues, but there are certain thematic areas in which we currently have a stronger profile. These areas include Cultural Borders and Identity, Migration, Global Europe, Societal Challenges and Actors, and EU Institutions. These themes are described in more detail on the CERGU website.

CERGU welcomes research that is situated in, but also collaborates with the fields of humanities, social sciences, as well as economy and law. Applicants are asked to explain how their proposed research can benefit from, and/or contribute to, the CERGU-environment as a whole and our specific thematic areas in particular.
For more information about CERGU, please visit our website and Facebook page.

More details, including the application process, can be found here.

Deadline for application: May 5, 2014

Call for Papers: Mediatisierung von Protesthandeln. Digitale Praktiken und die Transformation der Ordnung der Repräsentation, Sektionsveranstaltung der Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie auf dem DGS-Kongress in Trier, im Oktober 2014

Im wissenschaftlichen Diskurs werden zeitgenössische Protestpraktiken mehr und mehr hinsichtlich des Einsatzes von digitalen Medien zur Mobilisierung, Selbstverständigung, Inszenierung und Aufbereitung von Protest thematisiert. Zunehmend spielen dabei zwei Dimensionen eine Rolle: Die Transmedialität und Transnationalität des Medienhandelns. Protestakteur_innen beschränken sich längst nicht mehr auf einzelne Medienformate, um ihrem Anliegen Aufmerksamkeit zu verschaffen, sondern nutzen eine Vielzahl von Medien für ihre Protestartikulation(en), sei es durch professionelle Internetauftritte, Koordination und Mobilisierung via Twitter und Facebook oder Internetdemonstrationen und -blockaden. Sowohl die Praktiken des Protests als auch die damit verbundenen medialen Diskurse gehen über die Grenzziehungen entlang von Ländern und Kulturen hinaus. Zu denken ist hier an transnational und auch transkulturell agierende Protestakteur_innen wie z.B. die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd, die Frauenbewegung Femen, Greenpeace, Occupy, aber auch verschiedenste rechtsextreme Gruppierungen. Wissenschaftliche Analysen nehmen dabei einerseits Veränderungen in den Praktiken der Mobilisierung von Protest, den Formen der Selbstpräsentation und Aufbereitung von Protestanliegen seitens Aktivist_innen, andererseits die damit im Wechselverhältnis stehenden medialen Diskurse in den Blick. Die Sektionsveranstaltung adressiert insbesondere Fragen nach den unterschiedlichen Formen von Protestartikulationen im Hinblick auf deren Repräsentation und Kommunikation, deren Dynamiken und Konjunkturen. Denn Medien(handeln) bilden Protestartikulationen nicht nur ab, sondern sie stellen vor allem – wie Stuart Hall mit seinem Begriff der Repräsentation betont – Bedeutung her und schaffen eine Ordnung der Repräsentation.

Die zentralen Fragestellungen, die in der Sektionsveranstaltung diskutiert werden sollen, lauten: Wie verändern sich aufgrund von Mediatisierungsprozessen die Praktiken von Aktivist_innen als auch die Berichterstattung über sie? Welche Strategien werden entwickelt, um einerseits in und über Medien präsent und aktiv zu sein, andererseits Protest auch vor Ort bzw. „face-to-face“ zu artikulieren? Wie kann Protest intervenieren, die Ordnung der Repräsentation stören und gesellschaftliche Transformationen in Gang setzen? Auch Fragen nach dem Verhältnis von Online- und Offline-Protestpraktiken, nach Akzeptanz und Handlungsfähigkeit, Verwobenheit von Sichtbarkeit und Sagbarkeit, Professionalisierungstendenzen von Protest als auch deren Kommodifizierung sollen thematisiert werden.

Abstracts (Umfang: 1 Seite) zu möglichen Beiträgen werden bis zum 30.4.2014 erbeten an: Prof. Dr. Tanja Thomas (tthomas(at)uni-bremen.de), Andrea Pabst, M.A. (pabst(at)unibremen.de) und Prof. Dr. Rainer Winter (rainer.winter(at)aau.at).

Der Call als pdf-Datei

Call for Papers: 6. Kolloquium des Nachwuchsnetzwerks politische Kommunikation (NapoKo) vom 12. bis 14. Juni 2014 in Lüneburg

Das Nachwuchsnetzwerk politische Kommunikation und das Zentrum für Demokratieforschung (ZDEMO) der Leuphana Universität Lüneburg laden zur Teilnahme am 6. NapoKo‐Kolloquium ein, das vom 12. bis 14. Juni 2014 (Donnerstag bis Samstag) in Lüneburg stattfinden wird: #napoko14.

Das Nachwuchsnetzwerk politische Kommunikation (NapoKo) richtet sich bereits seit 2004 an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Absolventen und Studierende, die sich für Fragen der politischen Kommunikation interessieren sowie nach Möglichkeiten des informellen und interdisziplinären Austausches mit Gleichgesinnten suchen. Das Netzwerk veranstaltet Workshops und Kolloquien und bietet den Mitgliedern über seine Webseite weitere Gelegenheiten zum Informationsaustausch. NapoKo wird durch den DVPW-Arbeitskreis Politik und Kommunikation sowie die DGPuK-Fachgruppe Kommunikation und Politik unterstützt.

Das Kolloquium findet jährlich statt und stellt Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der politischen Kommunikation eine interdisziplinäre Plattform zur Präsentation und Diskussion abgeschlossener und laufender Forschungsarbeiten und –projekte zur Verfügung, insbesondere von Dissertationsvorhaben. Die Konferenz bietet dabei ein Forum für den interdisziplinären Austausch mit renommierten politik- und kommunikationswissenschaftlichen Fachvertretern (Respondents) und für die informelle Vernetzung zwischen den Teilnehmenden im Bereich der politischen Kommunikationsforschung. Im Mittelpunkt steht daher die Diskussion von Forschungsarbeiten untereinander sowie mit den Experten, die im Gespräch mit den Vortragenden neue Bezugspunkte, interessante theoretische und methodische Schnittstellen und vielfältige Anregungen zur Weiterentwicklung der Forschungsarbeiten liefern. Das Kolloquium ist thematisch offen. Dieser breite und interdisziplinär ausgerichtete Ansatz heißt Einreichungen aus allen Themengebieten der politischen Kommunikationsforschung und alle an politischer Kommunikation interessierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aller Qualifikationsstufen (vom Bachelor bis zum Post-Doc) aus der Politik‐ und Kommunikationswissenschaft sowie aus angrenzenden Fächern willkommen.

Informationen über frühere NapoKo-Kolloquien, Vortragende und Respondents sind unter napoko.de/veranstaltungen zu finden.

Der vollständige call als pdf

Call for Contributions: Workshop “Riot!” Part II, February 28th, 2014, 10am to 6pm, Institut für Protest- und Bewegungsforschung i.G., Berlin

Following up to the fruitful and interdisciplinary discussions At the first „Riot!“ workshop in December 2013, where we discussed a broad range of research projects (MA and PhD theses), engaging with the topic of riots and rioting in different geographical and historical contexts, from squatting movements in Potsdam in the 1980s and 1990s, to urban uprisings in Manchester, Paris and Stockholm, to food riots in Burkina Faso and 18th century slave insurrections in the Caribbean, we are glad to announce that a second workshop will take place in late February.

To keep interesting discussions going in an inclusive way, we would like to direct this call especially to people who did not take part in the first workshop, and to encourage them to participate.

We are planning to divide the second workshop into two parts:

  • in the first part you will get the opportunity to present and discuss your own research project / paper / paper draft;
  • in the second part we will engage in group discussions about one or several of the following topics:

1. Riot / Revolt vs. ‘Political protest’

‘Articulate messages’ vs. ‘Communication through frustration/violence’ What are the defining criteria for riots / revolts and social movements? In which ways are they similar or different, for instance in regard to their repertoire of action and the ways they articulate themselves? Subjectivities Concerning the actors in riots or social movements – what counts as legitimate political subjectivity? Age/Youth as category of disqualification of rioters (intersecting with gender, ‘race’, class)

2. Aspects of organising and representation

Perception of riots as a preliminary stage of recognition and representation; Reproach of boycotting ‘legitimate’, institutionalised forms of participation; Are riots an expression of the ‘crisis of representation’, or ‘post-politics’? Or are these merely new terms describing old phenomena? In how far are riots an inherent, always reoccurring part within capitalist societies / representative democracies and other state forms? What is (not) new about riots? Can everything that is usually referred to by the term ‘riots’ be
put in one category?

3. Methodological approaches

Analysis of causalities vs. narratives: Which possibilities and traps do these approaches entail, which consequences follow from their application?

4. Who conducts research on what and with which aim?

Discussion about the researcher’s perspective and own involvement (for instance the risk of romanticizing riots and rioters, or reifying categories like ‘marginalisation’), as well as risks of appropriation of knowledge for ends not intended (e.g. by the police and other state organs)

5. Relation between (urban) space and riots

How do rioters make use of space, how do they transform space? Urban space as site for social conflict and social change; Notions of public space and legitimate uses of public space.

If you would like to participate, send us an email before the 30th of January. If you want to present your own work, please indicate the topic so we can include it in our programme. For all presentations, please prepare a handout or a draft paper and send it to us by the 21st of February, so we can circulate it among all participants. Presentations and handouts can be in English or German.

It would be great if you could let us know which of the topics above would interest you most for the group discussion part, so that we can select a few in line with the participants’ interests.

In case you have any questions, please do not hesitate to contact us. We are looking forward to hearing from you!
Philippe Greif (phi.greif(at)googlemail.com) Janna Frenzel (jannafrenzel(at)gmx.de)

CfC as pdf document

Titelbild: Streik von Müllmännern in Memphis 1968 (Foto: Ernest C. Withers, c)

Der Arbeitskreis soziale Bewegungen der DVPW

Seit Mitte der 1980er Jahre bringt der Arbeitskreis soziale Bewegungen der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft Menschen zusammen, die sich wissenschaftlich-systematisch mit sozialen Bewegungen und Protest, Formen der Partizipation und Organisation von unten beschäftigen.

Diese Seite soll einen Überblick über die aktuelle Forschung geben und Möglichkeiten zur Vernetzung eröffnen.

letzte Tweets

Navigation

Flickr Pool Protests and Demonstrations



stop killing children Gaza

Manifestazione per la Palestina

Mehr Fotos
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 26 Followern an