Ort: Zentrum Technik und Gesellschaft, Hardenbergstraße 16-18, Berlin-Charlottenburg, Raum 6.06

Zeit: 14-tägig Montags, 18.00-19.30 Uhr

Zum Mitnehmen (pdf): | Poster mit dem Programm Frühjahr/Sommer 2018Informationen für Autor_innen

Poster_pvu_I.2018

Foto: Roya Ann Miller via Unsplash

Im Kolloquium „Politik von unten“ werden Forschungsprojekte und Texte zu kollektivem politischem Handeln diskutiert. Dies umfasst unter anderem die Themen politische Mobilisierung, Protest, soziale Bewegungen und Revolutionen. Beiträge aus verschiedenen Disziplinen sind ausdrücklich erwünscht.

Das Kolloquium soll einen gemeinsamen Ort für die verstreute Forschung zu einer Politik von unten schaffen, an dem konzentriert auf hohem Niveau diskutiert wird. Gleichzeitig soll es eine Möglichkeit sein, Forscher_innen mit ähnlichen Interessen regelmäßig zu treffen.

Der für zur Diskussion bestimmte Text wird im Vorfeld über eine separate Mailingliste verschickt und als bekannt vorausgesetzt. Diskutiert werden zum einen Entwürfe von Aufsätzen/Kapiteln (in der Regel vor der Publikation); zum anderen Forschungsprojekte, die den Entwurfsstatus überschritten haben. Die Diskussion orientiert sich an Tilly’s rules of etiquette. Die Arbeitssprache (DE – deutsch / EN – englisch) ist für jedes Datum einzeln festgelegt.

Alle, die regelmäßig am Kolloquium teilnehmen wollen, können sich auf der Mailingliste eintragen, über die Texte im Vorfeld verschickt werden. Wer zu einzelnen Sitzungen kommen möchte, verfolgt die Einladungen über die deutschsprachige Bewegungsforschungsliste und findet dort jeweils eine Adresse über die der aktuelle Text zu beziehen ist. Wer sich vor einer Sitzung per Email anmeldet, kann sich auch per Skype an der Diskussion beteiligen. Bei Fragen stehen Jannis Grimm (jj.grimm(at)fu-berlin.de) und Simon Teune (teune(at)ztg.tu-berlin.de) zur Verfügung.

Das Kolloquium „Politik von unten“ wird seit Beginn des Jahres 2011 vom Arbeitskreis soziale Bewegungen der DVPW  in wechselnden institutionellen Kooperationen organisiert. Zurzeit findet das Kolloquium in Zusammenarbeit mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung und dem Bereich „Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte“ am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin statt.

Programm Frühjahr/Sommer 2018

5. März – DE
Simon Teune und Peter Ullrich (Berlin): Protestforschung im Kontext der Auseinandersetzung mit ‘Extremismus‘

19. März -EN – Cancelled
Filip Balunovic (Florence): Challengers of the Post-Socialist Paradigm: Cognitive Dimension and Micro-Mobilization of the Student Movement in Zagreb

9. April – EN
Christoph Sorg (Berlin): „You are not a Loan“: Theorizing Contentious Debt Politics in Recent Anti-Austerity Protests
Daniel Weber (Freiburg): Social Conflict and Class Struggle in Global Financial Capitalism

23. April – EN
Kevin Gillan (Manchester): Towards a Temporal Theory of Social Movements: Events and Vectors in the Neoliberal Timescape

7. Mai – EN
Michael Neuber (Potsdam): Contentious Civil Societies: Discourses of Migration and Populism in Germany and the US
Beth Gharrity Gardner (Potsdam): Lifeworld Disruption and the Demand for Populist Mobilization: A Different Take on a Social Movement-Populism Dialogue

28. Mai – DE
Edgar Grande (Berlin) und Swen Hutter (Florenz): Politische Konfliktstrukturen und Protest. Ein Forschungsprogramm

11. Juni – EN – register for details on the venue
Preview of a documentary by Dieter Rucht on activists in progressive Movements in the USA (app. 95 Min., english version) – RSVP by 8. June, please contact dieter.rucht(at)wzb.eu
Jannis Grimm (Berlin) – The Limits of Coalition-Building. Identity Construction among Islamist Protesters in Egypt

25. Juni – DE
Ilse Lenz (Berlin): Feminismen in transnationaler Perspektive

9. Juli – PhD Workshop – EN
Elif Artan (Berlin): „Counter Reflection“: What the Police Camera Does See
Alissa Starodub (Bochum): Sites of Dissent: Spatial practices of autonomous social movements in Europe: A comparative participatory action research
Lorenzo Cini (Florence): Disrupting Neoliberal University in South Africa. The #FeesMustFall Movement in 2015
Filip Balunovic (Florence): Challengers of the Post-Socialist Paradigm: Cognitive Dimension and Micro-Mobilization of the Student Movement in Zagreb
Amanda Henson (Bamberg): Online Political Ethnography and Narratives: The Importance of Connective Action via Social Media for Political Protest
Annette Mehlhorn (Halle): Law from Below?  Hegemony and Resistance in Latin American “Emancipatory Constitutionalism”
Raquel Rojas Scheffer (Berlin): Networks of Labor Activism and Entangled Inequalities: Organizational Experiences of Paid Domestic Workers in Uruguay and Paraguay
Manès Weisskircher (Dresden/Florenz): The European Citizens’ Initiative and EU Democracy. An Empirical Perspective on „Successful“ ECI Campaigns

23. Juli – EN
Moritz Sommer (Berlin): Linking the Micro and Meso Level in the Study of Mass Demonstrations – Insights from two NoG20-Surveys
Hilary Silver (Providence, RI): Bottom-Up Politics: Solving Everyday Problems across Jurisdictions and Partisanship

Kolloquium ‚Sozialstrukturen und soziale Bewegungen‘ am Institut für Soziale Bewegungen

Ein Kolloquium für Historiker_innen sozialer Bewegungen wird am Institut für Soziale Bewegungen an der Ruhr-Universität Bochum organisiert. In dem Kolloquium werden sozialgeschichtliche Themen und geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf soziale Bewegungen diskutiert. Interessierte können sich an den Organisator des Kolloquiums, Prof. Stefan Berger, wenden.

Programm Wintersemester 2017/18

Archiv des Kolloquiums ‚Politik von unten‘

Programm Herbst/Winter 2017
Programm Frühjahr/Sommer 2017
Programm Frühjahr/Sommer 2016
Programm Herbst/Winter 2015
Programm Frühjahr/Sommer 2015
Programm Herbst/Winter 2014
Programm Frühjahr/Sommer 2014
Programm Herbst/Winter 2013
Programm Frühjahr/Sommer 2013
Programm Herbst/Winter 2012
Programm Frühjahr/Sommer 2012
Programm Herbst/Winter 2011
Programm Frühjahr/Sommer 2011

Advertisements