Call for Papers: Where have all the classes gone? Collective action and social struggles in a global context, ICDD Workshop at the University of Kassel (Germany), 3-4 December 2015

The so-called new social movements (NSM) have emerged in Western countries from the 1960s and 1970s. The apparent novelty of their struggles was the rupture with class politics and labor movement struggles. Since then, a vast majority of analyses and theoretical contributions have moved away from class struggle analysis and labor-capital antagonisms. In order to make sense of diverse and novel forms of resistance, social movements theories focused on particular aspects such as the institutionalization of political opportunities, the formation of identities or the ways of bringing the protests into public debate. Despite the strength of these approaches in understanding different elements of collective action, the question concerning the role of class politics and the political economy in collective action still remains. Collective forms of resistance continue to be diverse and stem from different contexts. Their demands range from the right to housing to calls against modern violence and slavery, gender equality or access to land and environmental protection. In an increasingly globalizing world, social movements and resistance are formed even in virtual campaigns against global trade agreements that benefit corporations, urban-rural movements against rising poverty, and localized political movements challenging neoliberal policies in their countries. What do all these struggles have in common? How does the global political economy affect them, even those which are apparently not connected to economic issues? Is class still a valid category for understanding resistance? These are some of the questions that the workshop intends to address. The space for exchanging insights is offered to academic contributions from different disciplines and activists. Hence, we especially encourage junior scientists and activists as well to submit their abstracts in this context.

Topics of interest can include, albeit by no means limited to, studies that focus on:

  1. Actors: Studies focusing on protests and social movements emerging and revolving around class and non-class identities such as migrants, peasants, women, LGBTIH, and youth.
  2. Context or process-tracing: Research tracing processes or focusing on historical conjunctures from which collective action and struggles surface, i.e., neoliberal expansion in the Global South.
  3. Aims and issue-based demands: Studies that examine political, economic or social issues and problems highlighting the demands from which the protests and discontent arises such as right to city spaces, housing, water struggles, free education, and health and rural movements arising against land-grabbing.
  4. Types of conflict: Studies could also explore the features and characters of conflicts whether long term, emerging or recent popular uprisings varying from Brazil, Hong Kong, China, Turkey or Ukraine.

Applications are to be sent to 2015workshop(at)icdd.uni-kassel.de with an abstract of not more than 300 words by August 30, 2015 at the latest. The successful participants will be notified by September 30, 2015. The submission of full papers is requested by November 15, 2015.

The workshop, organized by the International Center for Development and Decent Work (ICDD), will take place at the University of Kassel, Germany.

Confirmed Keynote Speakers: Cenk Saracoglu (University of Ankara), Emma Dowling (Middlesex University)

Contact: 2015workshop(at)icdd.uni-kassel.de

Organizing Committee: Jorge Forero, Aishah Namukasa, Halyna Semenyshyn

Program Committee: Joaquin Bernaldez, Oksana Balashova,  Alexander Gallas, Ismail Doga Karatepe, Verna Dinah Viajar

Im Istituto di Scienze Umane e Sociali der Scuola Normale Superiore sind zwei Professuren zu besetzen. Das Institut, an das Donatella della Porta und das Centre on Social Movement Studies umgezogen sind, ist einer der zentralen Orte der europäischen Bewegungsforschung.

Hier ist die Ausschreibung im Original:

Professorship in Sociology at Scuola Normale Superiore, Florence, Italy

The Scuola Normale Superiore (SNS) invites expressions of interest from qualified scholars in the field of Sociology, in view of the possible opening of positions in its Istituto di Scienze Umane e Sociali at the full professor level.
In particular we seek candidates with the following backgrounds:

  1. Methodology of the social sciences, with a strong and pluralist profile in qualitative and quantitative methods, Qualitative Comparative Analysis as well as multimethods research designs, or
  2. Economic sociology, with particular attention to political economy within cross-national comparative analysis as well as attention to the international dynamics

SNS looks for candidates with a proven record of achievements, a clear potential to promote and lead research activities and a specific interest in teaching at the graduate level to a small set of particularly skilled students. English is the working language.

As a result of this enquiry, SNS will decide whether or not to fill a position, on the contract to offer or procedure to activate.

Expressions of interest, addressed to:
Prof. Mario Citroni
Preside dell’Istituto di Scienze Umane e Sociali
Scuola Normale Superiore
Palazzo Strozzi
Piazza degli Strozzi
50123 Firenze
Italy
can be sent by email to the address classi(at)sns.it, writing EOI/SOC in the subject field.

Deadline for the receipt of applications: August 15th, 2015.

Applications (in Italian or English) should include a CV, a description of current research interests and all relevant information about the applicant. Working knowledge of Italian is appreciated but not required. red.

Vom 21. bis 25. September findet der DVPW-Kongress “Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit” an der Universität Duisburg-Essen statt (das Gesamtprogramm als pdf-Datei). Der Arbeitskreis soziale Bewegungen hat insgesamt vier Panels organisiert, die am Donnerstag (24.) und Freitag (25.) stattfinden werden. Hier ist das Programm im Einzelnen:

Universität Duisburg-Essen, Lotharstr. 65, Duisburg, Gebäude LB, Raum 104

24. September, 14-15.30 Uhr

Lokale Protestbewegungen und internationale Politik. Destabilisierung oder Demokratisierung?
Gemeinsames Panel der Arbeitskreise soziale Bewegungen und Soziologie der internationalen Beziehungen

Chairs: Dr. Matthias Ecker-Ehrhardt (FU Berlin) und Dr. Simon Teune (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und TU Berlin), Discussant: Jun.-Prof. Dr. Sabrina Zajak (Ruhr-Universität Bochum)

Nina-Kathrin Wienkoop (Leuphana-Universität Lüneburg): Impact of socioeconomic protests on democratization – A scale-centered comparative research agenda

Dr. Andrea Schapper (TU Darmstadt): Lokale Forderungen in internationalen Verhandlungen: Prozedurale Rechte in der Klimapolitik

Jun.-Prof. Carola Richter und Almut Woller (FU Berlin): „Terroristen“ und „Aufwiegler“? Internationale Dimensionen von Protest in Ägypten nach Mubarak

Dr. Nadine Godehardt (Stiftung Wissenschaft und Politik): Chinas Angst vor dem Ausnahmezustand: Wie lokale Protestbewegungen die Politik der chinesischen Führung beeinflussen

Alle folgenden: Universität Duisburg-Essen, Lotharstr. 65, Duisburg, Gebäude LA, Raum 034/Aula

24. September, 16-17.30 Uhr,

Zwischen Hetze und Hilfe. Politische Mobilisierung in der Flüchtlingspolitik

Chairs: Dr. Priska Daphi (Goethe-Universität Frankfurt) und Dr. Simon Teune (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und TU Berlin)

Prof. Dr. Sieglinde Rosenberger (Universität Wien): Elitengesteuerte Proteste gegen die Aufnahme von Asylsuchenden

Maren Kirchhoff und Prof. Dr. Helen Schwenken (Universität Osnabrück): Wer protestiert in Deutschland gegen Abschiebungen?

Annika Vajen (FU Berlin): Normbrüche als Sicherheitsproblem. Auszüge des Diskurses von Berliner Tageszeitungen zum Protest-Camp am Kreuzberger Oranienplatz

Dr. Andrea Plöger (Berlin): Die Proteste der Refugees (tabled paper)

24. September, 17.40-18.45 Uhr
Mitgliederversammlung des Arbeitskreises soziale Bewegungen

25. September, 9-10.30 Uhr
Bitte verhalten Sie sich ruhig. Die Praxis der Kritik und die Politik der Sicherheit

Chairs: Ingmar Hagemann (Universität Duisburg-Essen), Dr. Matthias Lemke (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) und Henrik Schillinger (Universität Duisburg-Essen)

Stefan Artmann und Stefan Steiger (beide Universität Heidelberg): Die Snowden-Enthüllungen und ihre Folgen: Eine rollentheoretische Analyse.

Dr. Dr. Peter Ullrich (TU Berlin): Die neosoziale Regierung des Protests: Präventionismus, Aktivierung und das Ende der Kritik.

Sascha Röder (FU Berlin): Politiken der Prävention. Zum Verhältnis von Kritik und Sicherheit.

25. September, 11-12.30 Uhr
Protest und Polizei in der Überwachungsgesellschaft

Chairs: Dr. Dr. Peter Ullrich (TU Berlin) und Dr. Judith Vey (TU Berlin)

Prof. Dr. Hartmut Aden (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin): Ermöglichen oder kontrollieren? Wechselwirkungen zwischen Versammlungsrecht und Protestpraxis.

Marco Krüger und Katrin Geske (beide Universität Tübingen): Neues aus dem “Überwachungslabor” – Über Tracking-Verfahren bei polizeilichen Fußballeinsätzen.

Eric Makswitat (Universität Potsdam): Big Data als Risiko für den digitalen Ungehorsam.

Daniel Guagnin und Niklas Creemers (beide TU Berlin): Sammeln, Speichern, Analysieren in Polizeidatenbanken: Protest zwischen Aktivismus und “politisch motivierter Kriminalität”.

Call for Papers: Wissenschaftliche Praxis und (öko-)politischer Aktivismus. Neue Perspektiven für die Umweltsoziologie, 12. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie (NGU), 22./23.10.2015 an der Zeppelin Universität Friedrichshafen

Wie das Verhältnis von Wissenschaft und Sozialen Bewegungen zu denken sei, diese Frage hat innerhalb der Soziologie immer wieder zu kontroversen Debatten geführt. Insbesondere im Kontext von ökologischen Krisendiskursen und Kontroversen werden aktuell die Differenzen, Überlagerungen und Wechselwirkungen zwischen den beiden Sphären sichtbar und neu verhandelt. Für die Umweltsoziologie, so meinen wir, Gelegenheit und Herausforderung zur kritischen Analyse, Reflexion und Positionierung.

Das Spannungsfeld von wissenschaftlicher Praxis und (öko-)politischem Aktivismus hat sich historisch wie aktuell immer wieder gewandelt und unterschiedliche Konstellationen hervorgebracht. In Deutschland konnten sich beispielsweise Teile der Antiatomkraftbewegung innerhalb des wissenschaftlichen Systems institutionalisieren, um von dort (natur-) wissenschaftliche Gegenexpertise zum dominanten Modus der Nuklearforschung zu artikulieren. Ein jüngeres Beispiel aus Deutschland war der Degrowth-Kongress in Leipzig. Über 3000 Personen aus Politik, Zivilgesellschaft, Umweltbewegung und eben auch der Wissenschaft waren hier zusammengekommen, um sich über die ökologischen und sozialen Grenzen heutiger Wachstumsökonomien auszutauschen und politische Strategien für die Überwindung des Wachstumsparadigmas zu entwickeln. Auch auf der globalen Ebene werden neue Konstellationen sichtbar. So haben sich die UN-Klimakonferenzen mittlerweile als Kristallisationspunkt für eine im Entstehen begriffene Klimabewegung etabliert, die neue Perspektiven in den Klimadiskurs einspielt und damit auch das wissenschaftliche „Framing“ des Klimawandels mit verhandelt.

Viele Wissenschaftsfelder weisen nicht nur thematisch eine besondere Nähe zur Umweltbewegung auf, sondern vertreten auch explizit politische, normative oder kritische Ansprüche. Überschneidungen zwischen beiden Sphären lassen sich beispielsweise im Bereich der „Nachhaltigkeitsforschung“, der „Human-Animal Studies“ oder der „Environmental Justice Studies“ erkennen. Aber auch bestimmte Theorieangebote (z.B. Ökofeminismus, Gaia- Hypothese oder Politische Ökologie) weisen eine enge Verbindung zur Umweltbewegung auf, sind teilweise aus ihr entstanden oder haben diese beeinflusst. Auch innerhalb ökologischer Bewegungen selbst spielt Wissenschaft eine wichtige Rolle. Zum einen ist aus der Umweltbewegung heraus immer wieder neues Wissen entstanden und es sind Innovationen angestoßen worden (z.B. Windenergie, Nachhaltiger Konsum). Zum anderen nutzen Umweltbewegungen wissenschaftliches Wissen für kritische Interventionen in kontroversen Themenfeldern, wie beispielsweise Gentechnik, Biodiversität oder Klimagerechtigkeit. Oft wird zu diesem Zweck auch selbst Expertise produziert und in den öffentlichen Diskurs getragen.

Auf der 12. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie möchten wir die vielfältigen Dynamiken und Interaktionen im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Praxis und (öko-)politischem Aktivismus in den Blick nehmen. Die Beiträge können sich dabei zum einen mit den Impulsen auseinandersetzen, die durch ökologische Bewegungen in die Sphäre der Wissenschaft getragen werden. Zum anderen können sich die Beiträge mit der Rolle von Wissenschaft innerhalb (öko-)politischer Bewegungen befassen. Für beide Perspektiven sollen insbesondere die Schnittstellen im Fokus stehen, an denen das Selbstverständnis beider Sphären verhandelt wird und sich inhaltliche, epistemologische und methodologische Ausrichtungen verändern.

Mögliche Fragestellungen lauten:

  • Wo verortet sich die Umweltsoziologie im Spannungsfeld von Wissenschaft und (öko-)politischem Aktivismus? Welche methodologischen und theoretischen Angebote aus dem Bereich der Umweltsoziologie eignen sich für die Untersuchung dieses Spannungsfeldes?
  • Welche Rolle spielen (öko-)politische Bewegungen für die Setzung neuer Forschungsthemen sowie für methodologische und theoretische Innovationen innerhalb der Wissenschaften?
  • Wo und nach welchen Maßstäben werden die Grenzen zwischen Wissenschaft und (öko-)politischem Aktivismus konstruiert? Wo werden sie brüchig und neu verhandelt? Welche Rolle spielen dabei Objektivität, Legitimität und Normativität von wissenschaftlichem Wissen?
  • Welche Herausforderungen ergeben sich durch neue Kooperationsformen, in denen mit hybriden Praktiken experimentiert wird z.B. durch neue Forschungsansätze, wie „Militant Research“, „Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung“ oder „Citizen Science“?
  • Was sind die Identitäten, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen von Forschenden, die sich ausdrücklich auch als Aktivist_innen und somit ihre Wissenschaft als politische Praxis verstehen?
  • Inwieweit und auf welche Weise bedienen sich Umweltbewegungen wissenschaftlicher Erkenntnisse, um ihre politischen Ambitionen zur Sprache zu bringen? Gibt es bestimmte Formen wissenschaftlichen Wissen, die für einen solchen Anwendungsbezug eine besondere Eignung aufweisen?
  • Auf welche Weise lassen sich bestimmte Praktiken innerhalb von Umweltbewegungen auch selbst als eine Form der (wissenschaftlichen) Wissensproduktion begreifen? Welche Rolle spielen „nichtakademische“ Wissensproduzent_innen für die Entwicklung und Diffusion von Innovationen?

Die Tagung findet am 22./23.10.2015 an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen statt. Nachwuchswissenschaftler_innen vom BA bis zum Post-Doc ebenso wie politisch Aktive möchten wir herzlich einladen, einen Beitrag für einen Vortrag einzureichen. Da wir in diesem Jahr den Methoden wissenschaftlicher Praxis und (öko-)politischem Aktivismus einen eigenen Raum geben wollen, gibt es für Euch außerdem die Möglichkeit Ideen für Workshops einzureichen, die sich mit Methoden der Forschung, Methoden des (öko-)politischen Aktivismus oder beidem zugleich beschäftigen können. Abstracts (300-500 Wörter) für Vorträge und Workshop-Ideen können bis zum 31.07.2015 per Mail geschickt werden an mirko.suhari(at)zu.de. Weitere Informationen auf der Webseite der NGU.

Organisations Team:
Sarah Glück, Thomas Pfister, Martin Schweighofer, Mirko Suhari (EnergyCultures Nachwuchsgruppe, ZU), Livia Boscardin (Universität Basel)

Download des Calls als pdf-Datei

Call for papers: Transnational Labour Rights Activism across Asia and Beyond, conference at the Institute for Social Movements at the Ruhr-University Bochum, 17-18 September 2015, organizers: Sabrina Zajak, Nicola Piper and Saida Ressel

The Institute for Social Movements at the Ruhr-University Bochum will host the international conference from September 17th to 18th 2015, with speakers from Asia, the US and across Europe.

The conference aims to bring together a group of international renowned researchers as well as early stage career scientists to discuss and bring forward a highly policy-relevant research theme that has not received sufficient attention in current scholarship: transnational labour rights activism. We see the following characteristics as core features of transnational labour rights activism: (a) coordination and conflict between trade unions and NGOs; (b) combination of insider and outsider strategies (institutionalized and non-institutionalized politics); (c) multiple targets and complex boomerang patterns. While there are many conferences and publications on the governance of global supply chains, transnational private regulation or cross border trade unions cooperation, there is no systematic overview on how different types of labor rights organizations (trade unions and NGOs) coordinate and struggle across Asian and non-Asian countries for improving working conditions in Asian suppliers.

We invite papers which present the latest results on, and innovative thinking around, the emergence, development and outcomes of transnational labour rights activism across Asia and other countries. The conference -cum-publication project seeks papers which contribute to the conceptualization of transnational labour rights activism as a multi-scalar phenomenon including activists from at least one Asian country in the analysis. Each article should theorize an aspect around the relationship of different activists and activist organizations (NGOs, social movement organizations, trade unions), and how they combine or organize complex strategizing with multiple targets (companies, states, regional and global governing institutions).

In specific the conference has the following aims:

  1. to discuss research papers prepared by participants, bringing together new empirical evidence on transnational labour rights activism in an economically highly relevant region (Asia);
  2. to construct and exchange theoretical and conceptual frameworks in the field of mobilization and organization, globalization and governance;
  3. to discuss policy implications of the possibilities and challenges of labour internationalism against the backdrop of on-going international economic crisis with civil society organizations and academics;
  4. to prepare a publication (guest-edited special journal issue, to be targeted journals are international political sociology, third world quarterly, or global labor journal)

Paper proposals of ca. 250 words should be sent to saida.ressel(at)rub.de by 22nd of June 2015. Colleagues will be informed beginning of July on whether their proposal has been accepted. There is no registration fee for the workshop and all participants will be provided with coffee/tea breaks and lunches.

Call for Papers: Forschungsjournal Soziale Bewegungen Themenheft ,Bildung und Soziale Bewegungen’ in Jg. 29/Heft 4/2016, Hg. von Ingrid Miethe (Giessen) und Silke Roth (Southampton)

Im Themenheft sollen aktuelle Beiträge zur Forschung des Verhältnisses von Bildung und sozialen Bewegungen aus einer interdisziplinären Perspektive versammelt werden. Soziale Bewegungen sind Orte politischen Handelns und Orte informeller Bildung. Eine Verbindung sozialer Bewegungen und Bildung lässt sich auf mehreren Ebenen konzipieren:

  • Soziale Bewegungen sind Bildungsorte, finden doch über die Aktivität in sozialen Bewegungen immer auch Lern- und (Bewusstseins-)Bildung-Prozesse statt. Diese reichen von Selbsterfahrungsprozessen, Kommunikations- und Organisationskompetenzen zu Training und Techniken gewaltfreien Widerstandes oder der Beratung von Erkrankten oder Gewaltopfern.
  • Soziale Bewegungen können aber auch selbst Bildung bzw. die Forderung nach Bildung zum Gegenstand haben. Beispiel dafür sind sowohl die Arbeiter- als auch die Frauenbewegung, die den Zugang zu Bildung für bislang ausgeschlossene Gruppen einforderten. Zu nennen sind hier aber auch eigene aus sozialen Bewegungen resultierende Bildungsangebote wie Etablierung von Archiven, Instituten, Schulen und Universitäten (Sommer-Uni, Frauen-Uni).
  • Soziale Bewegungen können auch selbst als ‚lernende Organisationen‘ verstanden werden, die ihrerseits organisationale Lernprozesse durchlaufen. Sowohl zur (erfolgreichen) Bewältigung der verschiedenen Phasen sozialer Bewegungen, als aber auch für Prozesse der Institutionalisierung sozialer Bewegungen sind organisationale Lernprozesse unumgänglich.
  • Soziale Bewegungen haben den Lerngegenstand selbst verändert. So haben sich diese nicht zuletzt in Studienfächern niedergeschlagen. Frauenbewegungen führten zu Frauen- und Gender Studien, Schwul-lesbische Bewegungen zu queer studies, die Arbeiterbewegung hat sich in kritischen Studien von Ökonomie und Arbeitsverhältnissen niedergeschlagen, die ökologische Bewegung in environmental studies und die Bewegungen ethnischer Minderheiten in race studies. In vielfacher Hinsicht sind kritische Theorie und postmoderne Ansätze ein Ausdruck des Einflusses sozialer Bewegungen, die dominante Gruppen in Frage stellen und Ideologiekritik üben.
  • Weiterhin interessiert uns inwiefern Reformprozesse wie Exzellenz-Initiativen und der Bologna-Prozess sowie die zunehmende Bedeutung der Erwerbung beruflicher Kompetenzen im Rahmendes Universitäts-Studiums, z.B. durch Praktika, politisierend oder ent-politisierend wirkt und inwiefern diese Veränderungen auf Widerstand stossen, z.B. Proteste gegen Studiengebühren, Studienzahlen oder Stellenabbau.

Wir stehen gerne für Rückfragen zur Verfügung und bitten um Abstrakts (ca. 300 -500 Worten) bis zum 31. August 2015 an ingrid.miethe(at)erziehung.uni-giessen.de und silke.roth(at)soton.ac.uk. Autorinnen werden bis zum 31. Oktober 2015 darüber benachrichtigt, ob ihr Beitrag in das Heft aufgenommen wird. Komplette Beiträge (4000 – 6000 Worte) müssen bis zum 29. Februar 2016 eingereicht werden.

Summer School: Social Movements in European Perspectives. Past – Present – Future, Institute for Social Movements, Bochum, 21-25 September 2015

Where do social movements come from? Who takes part in them? What are their aims? And how relevant are they in Europe in the 21st century? Under the supervision of Prof. Stefan Berger and Prof. Sabrina Zajak, the Institute for Social Movements will conduct an interdisciplinary summer school throughout the summer semester 2015 to find answers to these questions. With a particular focus on Europe, the Summer School “Social Movements in European Perspectives” will offer 20 students from different disciplines an opportunity to engage with different aspects and examples of social movements and share their ideas in discussions with experts as well as fellow students. The Summer School is organized in the framework of the Ruhr-University Bochum’s inSTUDIES program and will take place in the conference room of the Institute for Social Movements.

The Summer School will address the basic concepts and the history of social movements as well as contemporary social movements from interdisciplinary perspectives. In close cooperation with leading national and international scholars as well as activists, the Summer School will enable participating students to become familiar with various social movements in European perspectives such as labor movements, environmental movements, women’s movements, right-wing movements or anti-austerity protests.

The Summer School consists of three phases. The preparatory meeting (8 July 2015) will provide an opportunity for students to learn more about the summer school program and structure. During the five day Summer School (21-25 September 2015) invited experts from different academic fields will give presentations and discuss the current state as well as challenges of social movement research with participating students. Furthermore, local activists will provide insights into practical aspects of social movements and share their experience in discussions with students. The future workshop (12 October 2015) will constitute a follow-up of the Summer School with a particular focus on the future of social movements. The students will assess previous phases and develop future scenarios for social movements and social change.

Registration and further information for students on the RUB-website.

Protest in Bewegung? Zum Wandel von Bedingungen, Formen und Effekten politischen Protests

Call for Contributions zu einem Sonderheft des Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft. GastherausgeberInnen: Priska Daphi (Goethe Universität Frankfurt), Nicole Deitelhoff (Goethe Universität Frankfurt), Dieter Rucht (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) und Simon Teune (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und TU Berlin)

Der CfP als pdf-Datei

Proteste sind eine zentrale Form politischer Partizipation, in der sich Bürgerinnen und Bürger selbstorganisiert und unmittelbar artikulieren und damit Konflikte sichtbar machen. Zuletzt wurde das durch neue Protestwellen belegt. Indignados, Occupy und Pegida stehen im Vergleich zu den Mobilisierungen der neuen sozialen Bewegungen im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts, aber auch für den Wandel von Protest. Gerade für die kaum verfassten und fluiden Formen politischen Protests ist es wichtig, dessen verändernde Bedingungen, Formen und Effekte zu verstehen.

Die Beiträge in dem geplanten Sonderheft sollen Wandlungsprozesse in Politik, Wirtschaft und Kultur in Bezug auf Protest reflektieren und damit den Blick für eine veränderte Protestlandschaft schärfen. Sie können theoretisch orientiert oder empirisch fundiert, idealerweise diachron und/oder synchron vergleichend angelegt sein. Der geographische Schwerpunkt soll dabei auf den Ländern der Europäischen Union liegen.

Die Beiträge des Sonderhefts sollen die unterschiedlichen Dimensionen des Wandels von Protest untersuchen. Das Heft wird hierzu in drei Themenstränge unterteilt. Ein Themenstrang soll sich der Frage widmen, inwieweit sich die Kontextbedingungen für Protest in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten verändert haben. Ein zweiter Strang befasst sich mit der Frage des Formwandels des Protests, während ein dritter Strang die möglicherweise veränderten Effekte von Protest untersucht.

Bedingungen von Protest
Gesellschaftliche Veränderungen bedingen Protest auf unterschiedlichste Weise. In den Politikwissenschaften sind in diesem Zusammenhang in den letzten Jahren Stichworte wie Postdemokratie, Mehrebenenregime und Digitalisierung diskutiert worden. Folgt man etwa der These vom postdemokratischen Zustand liberaler Demokratien, die die Volkssouveränität durch die Verlagerung der Entscheidungsfindung und andere Tendenzen ausgehöhlt sieht, so verändert dies auch den Protest. Eine oft geäußerte Annahme ist z.B., dass die Bereitschaft, sich an Protesten zu beteiligen, mit diesen Veränderungen gewachsen ist.

Auch die zunehmende Verschränkung verschiedener territorialer Handlungsebenen verändert die Bedingungen für Protest. Wenn politische Entscheidungen und Regulierungen von Kommune, Land, Nationalstaat und internationalen Regimen sich zunehmend überlagern, so reagieren Protestbewegungen unter anderem mit veränderten Deutungsmustern und neuen Formen der Organisation. In den letzten Jahren waren insbesondere die globalisierungskritischen Bewegungen Ausdruck solcher Veränderungen. Am Beispiel der jüngsten Protestwelle der “Empörten” wird die Spannung zwischen europäischer und nationalstaatlicher Ebene besonders deutlich, da sich die Kritik in erster Linie auf das Handeln nationaler Regierungen richtet, welche jedoch deutlich von europäischen Regelungen geprägt sind. Auch sind im Kontext der Globalisierung und der mit ihr einhergehenden Veränderungen in Migrationsbewegungen und Ökonomie neue Konfliktlinien identifiziert worden, die Protest beeinflussen. So ist z.B. Migration seit den 1990er Jahren zu einem zentralen Protestthema geworden.

Eine weitere wichtige Kontextbedingung für Protest ist die Digitalisierung der Kommunikation. Mit der enormen Reichweite und Geschwindigkeit des Internets, mit den Möglichkeiten des user generated content sowie den mediatisierten sozialen Netzwerken bieten sich Protestgruppen neue Wege der Mobilisierung bei relativ geringen Transaktionskosten. Davon macht eine Vielzahl von informellen Gruppen und etablierten Organisationen Gebrauch. Zudem sind spezialisierte Kampagnennetzwerke entstanden, die zum Teil Online- und Offline-Proteste kombinieren. Generell zeigt sich, dass Erwartungen und Mechanismen medialer Kommunikation immer stärker die Erscheinungsformen und Inszenierungen von Protest prägen, wobei kommerzielle und öffentlich-rechtliche Medien noch immer eine Schlüsselrolle zu spielen scheinen.

Formen von Protest
Vor dem Hintergrund veränderter äußerer Bedingungen und interner Dynamiken lassen sich Veränderungen der Protestformen feststellen. So wurde zum Beispiel in Bezug auf Organisationsformen die wachsende Bedeutung von Netzwerken und Kampagnenarbeit – anstelle dauerhafter und hierarchischer Organisationen – beobachtet. Die Digitalisierung, so lautet eine These, führt zu einer stärker vereinzelten Mobilisierung. Bezüglich der Protestrepertoires wird eine Erweiterung, Modularität und damit flexible Kombination einzelner Taktiken konstatiert. Speziell das Internet eröffnet eine Reihe neuer, teilweise niedrigschwelliger, teilweise aber auch voraussetzungsvoller Formen des Protestes, die bis zu illegalem hacktivism reichen können. Offen ist dabei, ob das Protestvolumen insgesamt zunimmt oder sich lediglich die Techniken der Mobilisierung verändern. Die verschärfte Konkurrenz um knappe Aufmerksamkeit und andere Ressourcen begünstigt zudem eine Professionalisierung vieler Bewegungsorganisationen und Kampagnen, die auch Auswirkungen auf die Inhalte und Stile der Austragung politischer Konflikte haben dürfte.

Effekte von Protest
Protest zielt letztlich auf gesellschaftliche und politische Wirkungen. Zur Erforschung der Wege, auf denen politischer Protest diese Wirkungen erzielt – von der Beeinflussung öffentlicher Meinung bis zur Herbeiführung konkreter politischer Entscheidungen –, wurden erste Schritte unternommen. Welche Rolle spielen aber die veränderten Kontextbedingungen und Formen des Protests? Haben Proteste in Zeiten wachsender Skepsis gegenüber den politischen Institutionen und deren VertreterInnen einen stärkeren Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung? Kommt es mit der zunehmenden Verschränkung lokaler, nationaler und internationaler Handlungsebenen zu einer Verschiebung des Themenkatalogs und der Adressaten von Forderungen? Kann durch die Nutzung des Internets und die Verbreitung sozialer Netzwerke die öffentliche Agenda nachhaltig beeinflusst und letztlich mehr Druck auf die Adressaten von Kritik ausgeübt werden? Oder werden die Rhythmen der Protestmobilisierung immer kurzatmiger, sodass zwar vorübergehende Beachtung, aber kaum langfristige strukturelle Effekte erzielt werden? Diese Fragen verlangen nach empirisch fundierten Antworten, die im dritten Teil des Sonderheftes zusammengefasst werden.

Die GastherausgeberInnen bitten interessierte KollegInnen um die Einsendung einer kurzen Zusammenfassung (maximal 450 Wörter) des geplanten Beitrags bis zum 3. Juli 2015 (per Email an Simon Teune (teune(at)ztg.tu-berlin.de)).

Zeitplan
03/07/15 Einsendung von Zusammenfassungen
08/15 Rückmeldung an die Einreichenden
01/16 Beiträge in erster Fassung
04/16 Gutachten, Kommentare der HerausgeberInnen / evtl. AutorInnenworkshop
06/16 Überarbeitete Beiträge
08/16 Einreichung des Manuskripts

Call for Papers: The State and Beyond: Actor Constellations in Resource Conflicts. Workshop of the working group Nature-Resources-Conflicts, Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK), Friday, 17 July 2015, 10:00 am – 17:30 pm, GIGA German Institute of Global and Area Studies, Hamburg

In current discussions about natural resource-related conflicts there is a great emphasis on the role of transnational companies that are depicted as dominant driving forces behind the extraction of natural resources. In this context the crucial question arises which role do different government actors of target nations play?

Phenomena like the global land rush seem to illustrate that in our globalized era, the nation state and accordingly national resource politics and state behavior decisively loose influence on conflict dynamics over natural resources. Are they only a plaything of multinational corporations and, as a consequence, no longer a dominant or even relevant actor in the struggles over nature and resources? Or is it rather that especially conflicts over nature are predominantly influenced by the impact of sub-national territorial identity, traditional local authorities, and locally-acting state officials?
To further scrutinize the (changing) role of state actors on the local, regional and national level, their interactions and power relations with non-state actors on different scales, we welcome contributions concerning the following topics:

  • Do national governmental elites or local administrative authorities actively shape national resource politics and local implementation; and, if so, to whose benefit?
  • Which influence have international institutions such as the World Bank, the United Nations and IMF? In which way do their policies shape the local conflict dynamics?
  • Which effect has the constellation of actors on the way, in which resource conflicts are carried out (conflict type, alliances, forms and framing of resistance, conflict solving)?
  • What does the position and role of the nation state mean for strategies of social movement actors and other civic organizations – considering both local activists and global networkers? Who is their target – governmental actors, international institutions or transnational companies? What is the decisive scale for successful resistance?
  • In which way do large-scale resource projects change power relations between state and non-state actors on the ground?

This workshop aims to provide an open space for social scientists, geographers, social and cultural anthropologists, and scholars of other disciplines for discussing research projects in progress, as well as methodological and empirical questions.

For further information about the working group Nature-Resources-Conflicts of the German Association for Peace and Conflict Studies (Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK)) see: http://www.afk-web.de/arbeitskreis-natur-ressour-cen-konflikte.html.

We welcome presentations of abstracts of master theses, research projects, PhD proposals, article drafts and other scientific work in progress. Presentations can be given in German or English but should take maximum 15 minutes. We strongly encourage interdisciplinary contributors and participants to submit or register!

Please send your proposals (max. 500 words) by 18 May 2015 to: corinna.land(at)googlemail.com, nina-kathrin.wienkoop(at)leuphana.de, and annegret.maehler(at)giga-hamburg.de.
To provide a solid ground for discussions, final papers should be submitted by 6 July 2015. If you would like to participate without presenting a paper, please let us likewise know until 6 July 2015.

Best regards,

Corinna Land (Ruhr-Universität Bochum)
Annegret Mähler (GIGA German Institute of Global and Area Studies)
Nina-Kathrin Wienkoop (Leuphana Universität Lüneburg)

Call for Papers: Entgrenzte politische Teilhabe? Beiträge zu einer politischen Soziologie transnationaler Mobilisierungs- bzw. Partizipationsprozesse, Arbeitstagung des DVPW-Arbeitskreises Soziologie der internationalen Beziehungen (SiB) in Kooperation mit dem Verein für Protest- und Bewegungsforschung, 12. Juni 2015, Technische Universität Berlin

Der Workshop beschäftigt sich mit der sozialen Konstruktion und Transformation politischer Teilhabe, die sich im Zuge einer Migration von Entscheidungen in inter- bzw. transnationale Institutionen ebenfalls transnationalisiert. Ausgangspunkt ist dabei zum einen die gängige Beobachtung, dass sich globales Regieren immer mehr für nichtstaatliche Akteure (Unternehmen, Verbände, Gewerkschaften, NGOs) öffnen – nicht zuletzt (aber auch nicht nur) im Zuge des viel beachteten „participatory turns“ internationaler Organisationen und Foren. Gleichzeitig wissen wir jedoch wenig darüber, welche vorangehenden Ressourcen, Prozesse und Machtkonflikte Zugangsmöglichkeiten für bestimmte Gruppen bzw. Akteure schaffen oder beschränken. Auch reproduziert sich eine sowohl inner- als auch zwischengesellschaftliche Ungleichheit an materiellen und immateriellen Ressourcen augenscheinlich auf der Ebene transnationaler Teilhabe(chancen), was deren soziologisch fundierte Analyse zum zentralen Ausgangspunkt einer kritischen IB macht. Die Grenzen zwischen Partizipation und Mobilisierung verwischen dabei zusehends; eine soziologische Perspektive scheint schließlich auch prädestiniert, das sich wandelnde Verständnis von Teilhabe selbst zu rekonstruieren. Sowohl die Konstruktion als auch die Nutzung von Zugang wird somit zu einem Produkt komplexer – i.w.S. sozialer – Mechanismen, deren Analyse einer bereits in Ansätzen vorhandenen, aber bislang kaum integrierten „politischen Soziologie transnationaler Mobilisierungs- bzw. Partizipationsprozesse“ aufgegeben ist. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein, Beitragsvorschläge einzureichen. Mögliche Themenbereiche und Fragestellungen sind:

  • Inwiefern generieren transnationale Mobilisierungsprozesse neue transnationale Beteiligungsmöglichkeiten oder unterminieren diese? Unter welchen Bedingungen gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Partizipation und politischer Teilhabe in Form von Mitgestaltungsmöglichkeit? Welche Mechanismen übersetzen Partizipation in Macht und Einfluss?
  • Wie steht es um die interkulturelle „Reisefähigkeit“ von Partizipationsformen und Inklusionsmechanismen, d.h. inwiefern ermöglichen etwa transnationale Kampagnen eine – unter normativen Gesichtspunkten gerechte bzw. faire – politische Teilhabe über kulturelle Grenzen hinweg?
  • Inwiefern führt eine institutionalisierte Inklusion seitens internationaler Institutionen zu einer Reproduktion transnationaler Eliten bzw. politischer Ungleichheit? Oder gibt es transformative Rückkopplungsschleifen transnationaler Inklusion auf lokale oder nationale Machtverhältnisse?
  • Inwiefern ist Zugang und Einfluss begleitet von Kämpfen um Anerkennung und Akzeptanz zwischen nichtstaatlichen Akteuren? Wie verlaufen Auseinandersetzungen zwischen um Einfluss ringende NGOs, SMOs, think tanks, MNCs, Gewerkschaften ect.? Welche Rolle spielt dabei Legitimitätsgewinne durch Netzwerkbildung?
  • Welche neuen transnationalen Beteiligungsformen entstehen im Kontext transnationaler Unternehmen und ihrem supply chain governance? Inwiefern weisen solche Beteiligungsformen (z.B. Partizipation in Multistakeholderinitativen, political consumerism, oder corporate campaigning) Ähnlichkeiten zur Teilhabe in internationalen Organisationen auf?

Deadlines
Beitragsskizzen (Max. 500 Wörter) 1. April 2015
Benachrichtigung der Annahme 15. April 2015
Abgabe der Papiere 01. Juni 2015
Workshop 12. Juni 2015

Die Beitragsskizzen können per E-Mail an die beiden Organisatoren geschickt werden.

Kontakt
Matthias Ecker-Ehrhardt
Arbeitsstelle Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik
Freie Universität Berlin
ecker(at)zedat.fu-berlin.de

Sabrina Zajak
Institut für soziale Bewegungen
Ruhr-Universität Bochum
Sabrina.zajak(at)rub.de

Titelbild: Performance von Pussy Riot auf dem Roten Platz (Foto: Pussy Riot Blog)

Der Arbeitskreis soziale Bewegungen der DVPW

Seit Mitte der 1980er Jahre bringt der Arbeitskreis soziale Bewegungen der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft Menschen zusammen, die sich wissenschaftlich-systematisch mit sozialen Bewegungen und Protest, Formen der Partizipation und Organisation von unten beschäftigen.

Diese Seite soll einen Überblick über die aktuelle Forschung geben und Möglichkeiten zur Vernetzung eröffnen.

letzte Tweets

Navigation

Flickr Pool Protests and Demonstrations

The Seperation Wall

protest style



Mehr Fotos
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 36 Followern an