You are currently browsing the tag archive for the ‘Erwerbslosigkeit’ tag.

Am kommenden Mittwoch findet das Kolloquium Politik von unten zum 7. Mal statt. Diesmal steht ausnahmsweise nur ein Text zur Diskussion: das Papier von Leiv Eirik Voigtländer über „Schwierigkeiten des Feldzugangs und forschungsethische Probleme bei einer empirischen Untersuchung des solidarischen Engagements von Erwerbslosen und Armen.“

Im Anschluss diskutieren wir ohne Text, aber mit zwei kurzen Inputs von Christina Kaindl und Dieter Rucht, über Sozialproteste in Deutschland. Dabei geht es unter anderem um folgende Fragen: Warum sind die Krisenproteste trotz der breiten Mobilisierung punktuell geblieben? Was sind die Unterschiede zwischen Großbritannien und Südeuropa mit breiten Mobilisierungen und dem Rest Europas mit schwächeren Protesten? Welche Rolle spielen Parteien und Gewerkschaften, Erwerbslosenintiativen und andere politische Gruppen? Wo finden die sozialen Auseinandersetzungen statt, wenn nicht auf der Straße?

Christina Kaindl hat mit dem Bündnis „Wir zahlen nicht für Eure Krise“ Proteste gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Bundesregierung organisiert. Außerdem beobachtet sie als leitende Redakteurin der Zeitschirft LuXemburg die deutsche Bewegungslandschaft. Dieter Rucht hat 2004 eine Befragung von Montagsdemonstrant_innen gegen die Hartz-Reformen initiiert und beobachtet die deutsche Bewegungslandschaft als Protestsoziologe.

Advertisements

Matthias Reiss und Matt Perry (Hg.): Unemployment and Protest. New Perspectives on Two Centuries of Contention. Oxford: Oxford University Press 2011

The unemployed are usually depicted as passive and politically apathetic individuals who are traumatized by their experience and broken in body and spirit. The seminal study of Marienthal’s unemployed in the 1930s, based on pioneering methodology and rich empirical findings, helped to entrench this image as cross-disciplinary common sense. This book challenges this dominant view by revealing the wide transnational repertoires of protest and resistance that the unemployed have deployed from the early nineteenth century to the present. They have contested their situation in a discontinuous but recurrent battle for recognition, for rights to work or welfare, and for dignity. The case studies in this volume deal with contentious actions of the unemployed across different European countries, the United States, New Zealand, and Palestine.  They highlight the diverse responses of the workless to their fate beyond the apathy habitually ascribed to them, from passive resistance and individual protest to organized large-scale protest marches and from protest in newspapers, books, or internet forums to agitation and direct action in the streets, benefit fraud, and legal challenges of administrative measures or government laws. Instead of following the traditional focus on Communist-led protest during the inter-war period, this volume accentuates the plurality of individuals and organizations that have tried to organize the unemployed over the past two centuries. Taken together, these essays suggest that the unemployed exercised agency over their lives and were more than willing to express themselves, defend their interests, and participate in collective action.

Details auf der Verlagsseite

Marco Giugni (Hrsg.): The Contentious Politics of Unemployment in Europe. Welfare States and Political Opportunities. Houndmills: Palgrave 2010

This collection provides a novel approach to unemployment as a contested political field in six European countries. Combining two theoretical traditions that so far have followed quite separate tracks (the literature on social movements and contentious politics and the literature on the comparative political economy of the welfare state), this study provides evidence about the impact of welfare state regimes, conceived as political opportunity structures specific to this field, on public debates and collective mobilizations in unemployment politics.

Drawing on original data from a major EU-funded research project, contributors show how the prevailing national models of the welfare state influence the contentious politics of unemployment, both in its visible side as claim-making in the public domain and in its less visible side as intervention within policy networks. In addition to national debates and mobilizations, the book also addresses political contention over unemployment at the European level.

Details auf der Verlagsseite

Christian Lahusen und Britta Baumgarten: Das Ende des sozialen Friedens? Politik und Protest in Zeiten der Hartz-Reformen. Frankfurt am Main und New York: Campus

Die Hartz-Reformen gehören zu den umstrittensten politischen Maßnahmen der vergangenen Jahre. Insbesondere Hartz IV löste eine Welle des Protestes aus, vor allem unter den Arbeitslosen, deren »Montagsdemonstrationen« 2004 eine große Öffentlichkeit erhielten. Christian Lahusen und Britta Baumgarten werfen anhand dieser Proteste einen Blick auf die politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen im Umgang mit den Hartz-Reformen. Trotz der massiven Proteste, so der Befund der Autoren, wurden die sozial- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen unverändert fortgeführt. Doch hatten diese Konflikte einen grundlegenden Einfluss auf die deutsche Politik, besonders auf die Parteienlandschaft, indem sie die ›soziale Frage‹ wieder als einen zentralen Punkt politischer Kontroversen etablierten.

Mehr Informationen auf der Verlagsseite

Britta Baumgarten: Interessenvertretung aus dem Abseits. Erwerbsloseninitiativen im Diskurs über Arbeitslosigkeit. Frankfurt am Main & New York: Campus

Politiker, Journalisten und Vertreter verschiedenster Verbände äußern sich gerne und häufig zum Thema Arbeitslosigkeit. Weit weniger gefragt sind hingegen Erwerbsloseninitiativen, deren Forderungen zudem häufig als unberechtigt abgetan werden. Britta Baumgarten untersucht die Kommunikationsstrategien, mit denen sich diese Initiativen in den Diskurs über Arbeitslosigkeit einbringen, um die Interessen von Erwerbslosen zu vertreten.

Mehr Informationen auf der Verlagsseite

Britta Baumgarten: Stimmloses Volk (Rheinischer Merkur, 11.11.2010)

Rheinischer Merkur: „Stimmloses Volk“ (Britta Baumgarten)

Titelbild: Performance von Pussy Riot auf dem Roten Platz (Foto: Pussy Riot Blog)

letzte Tweets

RSS-Feed zu den Twitter-Nachrichten

Navigation

Flickr Pool Protests and Demonstrations

Advertisements