You are currently browsing the tag archive for the ‘Bewegungsforschung’ tag.

Britta Baumgarten, Priska Daphi and Peter Ullrich (eds.) (2014): Conceptualizing Culture in Social Movement Research, Houndsmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan

Blog post written by Peter Ullrich

Baumgarten et al. 2014Britta Baumgarten, Priska Daphi, and Peter Ullrich have edited a collected volume on cultural analyses of social movements which just came out with Palgrave. The book „Conceptualizing Culture in Social Movement Research“ resulted from several author workshops organized by the editors together with the research network „New Perspectives on Social Movements and Protest“.

In line with the general ideas of the network (bringing state-of-the-art theoretical debate from the social sciences to protest research) they systematicallv address some lacunas in the existing cultural approches to social movements. Many experienced and younger scholars from different countries elaborate specific theories and apply them to the subject of social movement research. Chapters were written by the editors, James Jasper, June Nash, Laurence Cox, Reiner Keller, Jochen Roose, Cristina Flesher Fominaya, Nicole Doerr, Jeffrey Juris, Olga Malets, Sabrina Zajak, and Erik Neveu (table of contents).

Luckily, large parts of the book can be acessed for free on Google Books. It is also possible to buy copies with a discount with this flyer.

The publisher announces it as follows:

Culture has become a prominent concept in social movement research. It is, however, often employed in an unsystematic and limited way. This volume introduces and compares different concepts of culture in social movement research. It assesses advantages and shortcomings of existing concepts and introduces new approaches. In particular, it addresses facets of cultural theory that have hitherto been largely neglected in the literature on social movements. This includes ideas from anthropology, discourse analysis, sociology of emotions, narration, spatial theory, and others. The chapters in this volume address three relationships between social movements and culture: culture as a framework for movements, social movements’ internal culture, and culture and cultural change as a result of social movement activity. For the purpose of making concepts easily accessible, each contribution explains its approach to culture in an understandable way and illustrates it with recent cases of mobilization.

The book already had quite a warm reception. Read what others said about the book:

A valuable and timely contribution. The authors and editors of this terrific volume provide the tools for figuring out how culture matters to movements with a useful conceptual framework and case studies chock-full of theoretical insights. (Francesca Polletta, University of California, Irvine).

In line with the more general cultural turn in the social sciences, this state of the art collection of essays and analyses provides stimulating ideas and insights into theoretical, methodological and empirical aspects of culture in social movements. It is a must for both curious newcomers and experienced scholars working in this field (Dieter Rucht, Prof. em., Free University Berlin and WZB Berlin Social Science Center)/i>.

Werbeanzeigen

CfP: Studying socioeconomic protest and political change in the Global South: Potential and limitations of the contentious politics approach, Panel at the conference “World Regions Compared: Polity, Politics and Policy“, GIGA, Hamburg, 25- 27 February 2015, Panel chairs: Irene Weipert-Fenner, University of Marburg/Peace Research Institute Frankfurt (PRIF), and Jonas Wolff, PRIF

Socioeconomic grievances were among the major forces driving the recent series of political upheavals in the MENA region. In Egypt and Tunisia, socioeconomic protests continue to put pressure on the evolving political regimes. The failure of autocracies to deliver on socioeconomic demands was also an important factor during the so-called “third wave of democratization”. Still, at least in Latin America, the democratic regimes that resulted from this wave have continued to face socioeconomic protests – leading, in recent years, to a renewed regional wave of political change (“leftist turn”).

In this panel, we want to bring together papers that deal with the interplay of socioeconomic protests and political regimes with a view to understanding their consequences for processes of political change. Contributions may be based on research on individual world regions or on inter-regional comparisons, may focus on specific protest actors (such as labor unions or unemployed movements) or on specific socioeconomic issues.

Theoretically, the panel invites papers to reflect on the contentious political approach developed by Tilly, Tarrow and colleagues. The aim is to explore its potential and limits for the study of regions of the so-called Global South and for inter-regional comparison.

Paper proposals (max. 500 words) should be sent directly to the panel chairs (irene.weipertfenner[at]staff.uni-marburg.de and wolff[at]hsfk.de), and no later than November 15, 2014.

The context of this panel is a new research project funded by the VolkswagenStiftung and directed by the two panel chairs that deals with “Socioeconomic protests and political transformation. Dynamics of contentious politics in Egypt and Tunisia against the background of South American experiences” (see http://www.hsfk.de/Socioeconomic-protests-and-political-transformatio.905.0.html?&L=1). Papers, however, may also deal with regions other than those studied in this project (Arab world, Latin America).

Workshop »Theorizing social movements: Challenges and contradictions in a contested field of Southern struggles and Northern theories«, 11 June 2014, 9:00-17:00, Bayreuth University

The workshop aims at discussing what social movement theories can contribute to the study of protest, social movements, and civil societies in Africa. The attempt of the workshop is to ground empirical research on the African continent in theoretical debates of social movement theories. At the same time, it attempts to test existing social movement theories regarding their xplanatory potentials for the African context.

Main questions to be discussed are:

  • How far do existing theories and concepts from social movement studies which derived mainly from case studies in Europe and the United States apply for empirical phenomena in the Global South? How could or should they be reformulated?
  • Which theoretical approaches and concepts from the research fields of anthropology, sociology, geography, and political science are promising for analysing social movements and civil societies in Africa?
  • If theory is being developed from empirical cases: How far does the range of these theories extend?
  • How do research on social movements and political activism relate to each other? What roles do researchers and subjects of research play?
  • What does this mean for concepts, methodology, and social movement practice?

Contact:
Bettina.engels(at)uni-bayreuth.de
antje.daniel(at)uni-bayreuth.de
melanie_mueller(at)email.de

Call für Workshops: Kritische Praxis – kritische Sozialwissenschaft. Soziale Rebellion und intellektueller Protest? Tagung am 27. und 29. März 2014 an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. Organisation: Ullrich Bauer, Uwe. H. Bittlingmayer, Carsten Keller, Fabian Kessl, Martina Lütke-Harmann und Franz Schultheis

Hegemonie- und Gesellschaftskritik haben in der sozial- und kulturwissenschaftlichen Debatte in den vergangenen Jahren eine wachsende Aufmerksamkeit erfahren. Weitgehend parallel formierten sich seit dem Jahr 2011 international neue Protestbewegungen. Aber auch lokale Revolten und Bewegungen, vor allem im urbanen Kontext, sind zu beobachten. Zugleich tut sich gerade die akademische Kritik schwer, auf jüngste Austeritäts- und Repressionspolitiken in Europa zu reagieren.

Im Kontext dieser Zeitdiagnose ist es erforderlich, das Verhältnis von sozialen Protestbewegungen und intellektueller Kritik neu zu reflektieren. Welche Formen der Kommunikationen existieren gegenwärtig zwischen Wissenschaft und Protest? Gibt es Anzeichen für einen produktiven Austausch oder besteht eine Kluft, die sich in der gegenseitigen Wahrnehmung als distinguierte Intellektuelle und theorielose Aktivisten materialisiert? Hat sich inzwischen das Verständnis verallgemeinert, dass eine kritische Praxis sowohl an Universitäten und Hochschulen wie in sozialen und lokalen Protestbewegungen immer zugleich eine analytische wie eine politische Dimension umfasst? Es geht aktuell also um nicht weniger als das Verhältnis zwischen intellektueller und politischer Praxis ? und die damit verbundenen Fragen, ob und wie eine kritische Praxis im akademischen Feld, und eine kritische Theorie im Feld der Bewegungen ihren Raum und ihre Zeit finden können.

Die Tagung Kritische Praxis – kritische Sozialwissenschaft? am 27. und 28. März 2014 in Essen möchte zu einer Klärung dieses Verhältnisses beitragen und dabei Akteure/innen aus dem akademischen Feld und den sozialen Bewegungen miteinander ins Gespräch bringen. Neben Plenarveranstaltungen mit Keynote-Speakern soll die Tagung entlang von Workshops organisiert werden, zu deren Konzeption und Durchführung wir Interessierte mit diesem Call für Workshops herzlich einladen.

Folgende thematische Bezüge erscheinen dabei besonders interessant:

  • Von Fukushima, über Stuttgart 21 bis Athen. Wenn es knirscht, warum knallt es nicht im Getriebe? Diagnosen zu Krisen und Krisenreaktionen
  • Wie gestaltet sich aktuell das Verhältnis von intellektueller Kritik und Protestbewegungen? Welche Formen der Kommunikation sind denkbar und sinnvoll, welche Differenzen sind notwendig? Über nationale Grenzen hinaus gehende Bezüge der intellektuellen Kritik und/oder der Protestbewegungen
  • Welche Mechanismen tragen dazu bei, dass kritische Perspektiven verhindert und blockiert werden ? sowohl im akademischen Feld als auch im Bereich sozialer und anderer Protestbewegungen?
  • Weshalb dominieren un-kritische Positionen an den Universitäten und Hochschulen, so dass beispielsweise nicht einmal die marktorientierten Reformen des Bologna-Prozesses im eigenen Hause verhindert werden konnten?
  • Stellen die Protestbewegungen der letzten Jahre eine neue Qualität von Protest dar? Sind sie als immanenter Bestandteil gesellschaftlicher Transformationsprozesse zu begreifen oder bergen siePotentiale für eine qualitative Neugestaltung von Gesellschaft? Das Verhältnis zu den „Alten“ Sozialen Bewegungen (Gewerkschaften, linke Parteien)
  • Inwiefern oder ab welchem Augenblick geht ein kritischer Anspruch selber mit Herrschaftsansprüchen einher oder ist Ausdruck von Distinktion und einer Selbstübersteigerung?
  • Gibt es wirklich eine zunehmende Präsenz und Aufmerksamkeit für kritische Positionen im akademischen Feld, die sich mit Namen wie Bourdieu, Boltanski und Chiapello, Butler, Hardt und Negri oder Fraser in Verbindung bringen lassen? Wenn ja, handelt es sich dabei um eine typische intellektuelle Konjunktur und Modeerscheinung oder verweisen diese auf relevante herrschaftskritische Analysen?

Wir möchten mit diesem Call um Workshopkonzepte bitten, die sich jeweils auf eine Vormittags (9.00- 12.30h) und/oder Nachmittagssession (ca. 14.00-17.30h) beziehen. Zur Unterstützung für die Durchführung eines Workshops wird versucht, einen Pauschalbetrag von bis zu 300 für jeden Workshop zur Verfügung zu stellen. Eigenständig eingeworbene finanzielle Unterstützungen sind natürlich sehr willkommen.

Wir bitten um Vorschläge für Workshops mit einer kurzen inhaltlichen Skizze und der Angabe von Referenten/innen, die im besten Fall sowohl aus sozialen Bewegungen als auch aus dem akademischen Feld kommen bis zum 17.11.2013 an das Organisationsteam: konferenz.kritischepraxis(at)uni-due.de

Call als pdf-Datei

die tageszeitung: „Ein ambivalentes Gefühl“ (Dieter Rucht)

Radio Corax: „Zur Einkesselung der Blockupy-Demo und Behinderung demokratischer Prozesse“ (Peter Ullrich)

Offener Brief an die Landesregierung in Hessen: Protest- und Polizeiforscher*innen empört über Polizeigewalt gegen Blockupy-Proteste

Wir sind äußerst beunruhigt über das Vorgehen der Polizei gegen die Blockupy-Demonstration am 1. Juni 2013 in Frankfurt am Main. Als Protest- und/oder Polizeiforscher*innen haben wir die Entstehung der aktuellen Krisenproteste intensiv verfolgt und sind vertraut mit Erscheinungsformen und Dynamiken sozialer Proteste. Derzeit erleben wir große gesellschaftliche Umbrüche, die als Währungs-, Wirtschafts- oder Finanzkrise beschrieben werden. Gerade in solchen zentralen Fragen, wie der Sozial-, Geld- und Wirtschaftspolitik bedarf es eines breiten gesellschaftlichen Diskurses – und zu diesem gehören auch Meinungsäußerungen durch Demonstrationen und Proteste. Immer häufiger ist aber zu beobachten, dass von Seiten der Staatsmacht solche demokratischen Prozesse unterbunden oder stark behindert werden.

Bereits im Jahr 2012 wurden die Blockupy-Proteste vor allem juristisch behindert, wenngleich kaum eine der Maßnahmen nachträglich vor Gericht Bestand hatte. In diesem Jahr hat die Polizei die genehmigte Demonstration durch die Einkesselung von über 900 Menschen, die bis zu neun Stunden ohne jede Versorgung festgehalten wurden, willkürlich unterbunden. Während dieser Zeit verletzten Einsatzkräfte die bereits eingekesselten Demonstrant*innen, wissenschaftliche Beobachter*innen und Journalist*innen u.a. durch Pfefferspray, Schläge und Tritte. In einer ersten Zwischenbilanz berichten Sanitäter*innen von bis zu 300 Verletzten.

Der polizeiliche Umgang mit Protest ist – so zeigen Studien wie auch Demonstrationsbeobachtungen von Bürger*innenrechtsgruppen – oftmals und auch im konkreten Fall in Frankfurt von umfangreichen Auflagen gekennzeichnet, die auf vagen, aber kriminalisierenden Gefahrenprognosen beruhen. Daraus folgen massive Vorkontrollen, teils mit Festsetzung von anfahrenden Bussen, zunehmende Videoüberwachung, einschüchterndes Material- und Waffenaufgebot sowie enge, einschließende Begleitung von Aufzügen. Solche und andere polizeiliche Maßnahmen wirken abschreckend und schränken so die Demonstrationsfreiheit ein.

Die teilweise dramatischen Szenen aus Frankfurt zeigen eine nicht hinnehmbare Eskalation. Aufgabe der Polizei in der BRD sollte es eigentlich sein, Versammlungen zu schützen und nicht, diese zu behindern oder gar zu bekämpfen. Wir sehen die aktuellen Entwicklungen eines zunehmend repressiven und gewalttätigen Umgangs mit legitimen Protesten mit großer Sorge und schließen uns den Forderungen einer umfänglichen Untersuchung und Aufarbeitung der polizeilichen Übergriffe auf Demonstrant*innen in Frankfurt an.

Jenseits des konkreten Falles in Frankfurt fordern wir:

  • die individuelle Kennzeichnung von Polizeibeamt*innen, um Gesetzesübertretungen verfolgen zu können,
  • die Schaffung (polizei-)unabhängiger Kontroll- und Beschwerdeinstanzen zur Untersuchung solcher Vorfälle,
  • eine unabhängige Forschung zu sozialen Bewegungen, Protest und staatlichem Umgang mit diesen Phänomenen.

Es gilt, das Grundrecht der Versammlungsfreiheit gegen Entwicklungen wie in Frankfurt zu schützen! Gesellschaftliche Debatten dürfen nicht durch polizeiliche Maßnahmen behindert werden!

Erstunterzeichnende (alphabetisch):
Stephan Adolphs, Dipl.-Pol., Institut für Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Dr. Knut Andresen, Forschungsstelle für Zeitgeschichte Hamburg
Dr. Dario Azzellini, JKU Linz, Austria
Jana Ballenthien, M.A., Soziologin, Justus-Liebig-Universität Gießen
Dr. Britta Baumgarten, CIES Lissabon
David Bebnowski, Dipl.-Sozw., Politikwissenschaftler, Institut für Demokratieforschung Göttingen
Prof. Dr. Bernd Belina, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Robert Benford, Chair Department of Sociology, University of South Florida
Dr. Torsten Bewernitz, Politikwissenschaftler, Mannheim
Susanne Boehm, Historikerin, Hannover
Jan Bönkost, Medienkulturwissenschaftler und Mitarbeiter des Archivs für soziale Bewegungen, Bremen
Michael Briguglio, Asst. Lecturer, Sociology Department, University of Malta
Dr. Mario Candeias, Co-Direktor, Institut für Gesellschaftsanalyse, Rosa Luxemburg-Stiftung
Dr. Carl Cassegard, Associate Professor, Dept. of Sociology, University of Gothenburg
Robin Celikates, Associate Professor, Department of Philosophy, Vice-Director, Amsterdam, School for Cultural Analysis, University of Amsterdam
Dr. Laurence Cox, National University of Ireland Maynooth
Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung,
Goethe-Universität Frankfurt
Dr. Laurence Davis, College Lecturer, Department of Government, University College Cork, Ireland
Dr. Gunther Dietz, Professor für Interkulturelle Studien, Universidad Veracruzana, Mexiko
Prof. Nicole Doerr, Assistant Professor of International Relations, Mount Holyoke College, USA
Prof. Ricardo Dominguez, Associate Professor and Principal Investigator, University of California, San Diego
Dr. David Featherstone, Senior Lecturer in Human Geography, University of Glasgow
Dr. Luis A. Fernandez, Associate Professor, Criminology and Criminal Justice, Northern Arizona University
Prof. Helena Flam, Ph.D., Soziologie, Universität Leipzig
Dr. Cristina Flesher Fominaya, Department of Sociology, Ethics Officer, School of Social Sciences, University of Aberdeen, United Kingdom
Dr. Annette Freyberg-Inan, Associate Professor of Political Science, Amsterdam Institute for Social Science Research, University of Amsterdam
Barbara Fried, Leitende Redakteurin der Zeitschrift LuXemburg, Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin
Dr. Fabian Frenzel, Politikwissenschaftler, Universität Potsdam
Catherine Friedrich, PhD student, NUI Maynooth, Ireland
Peter Nikolaus Funke, Ph.D., Assistant Professor, Department of Government & International Affairs, University of South Florida
Dr. Mischa Gabowitsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Einstein Forum, Potsdam
Dr. Tatiana Golova, Soziologin, Otto-von-Guericke Universtität Magdeburg
Prof. Marlies Glasius, Chair in International Relations, University of Amsterdam, Special Peace Chair, Citizen Involvement in Conflict and Post-Conflict Situations, Free University of Amsterdam
Alexander Großmann, Politikwissenschaftler, Berlin
Sarah Graber Majchrzak (Berlin), Historikerin, Europa-Universität-Viadrina, Frankfurt/ Oder
PD Dr. Rüdiger Haude, Historiker, RWTH Aachen
Dr. Christoph Haug, Soziologe, Universität Göteborg
PD Dr. Sebastian Haunss, Universität Bremen, SFB 597 – Staatlichkeit im Wandel
Dr. Richard Heigl, Historiker, Regensburg
Bernd Hüttner, Politikwissenschaftler, Referent für Zeitgeschichte der Rosa Luxemburg Stiftung und Gründer des Archivs der sozialen Bewegungen, Bremen
Daniel Häfner, M.A., Kulturwissenschaftler, BTU Cottbus
Ingmar Hagemann, Politikwissenschaftlicher, Universität Duisburg-Essen
Dr. Eva Maria Hinterhuber, Politikwissenschaftlerin, Berlin
Anke Hoffstadt, Historikerin, Düsseldorf
Prof. Dr. John Holloway, Instituto de Ciencias Sociales y Humanidades “Alfonso Vélez Pliego”, Benemérita Universidad Autónoma de Puebla, Puebla, Mexico
Dr. Christoph Jünke, Historiker, Fern-Universität Hagen
Dr. Jochen Kleres, Soziologe, Humboldt Universität zu Berlin/European University Institute, Florenz
Andrea Kretschmann, Universität Bielefeld/Institut für Höhere Studien, Wien
Dr. Gregor Kritidis, Historiker, Hannover
Dr. phil. Leo Kühberger, Historiker, Graz
Nils Kumkar, Soziologe, Universität Leipzig
Dr. Conrad Kunze, Soziologe, Berlin
Prof. Dr. Christian Lahusen, Universität Siegen
Dietmar Lange, Historiker (Doktorand), Freie Universität Berlin
Dr. Darcy K. Leach, Assistant Professor, Department of Sociology and Social Work, Bradley University
Ben Leeman, Former PhD student at Victoria University, Melbourne, Australia, Current student at OASES
Dr. Christiane Leidinger, freischaffende Politikwissenschaftlerin, Berlin
Alexander Leistner, Soziologe, Universität Leipzig
Prof. Dr. Tilman Lutz, Evangelische Hochschule Hamburg
Dr. Jörg Nowak, Political Scientist, Visiting Professor at Kassel University, Germany
Dr. Gisela Notz, Historikerin und Sozialwissenschaftlerin, Berlin
Dr. Oliver Leistert, Universität Paderborn
Miguel Ángel Martínez López, Dept. Of sociology 2, University complutense of Madrid
Christiane Mende, Berlin
Prof. Dr. Ingrid Miethe, Justus-Liebig-Univesität Gießen
Daniel Mikecz, Politikwissenschaftler, Eötvös Loránd Universität, Budapest
Matthias Möller, Kulturwissenschaftler (Postdoc), Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Dr. Gisela Notz, Historikerin und Sozialwissenschaftlerin, Berlin
Dr. Andrew Oppenheimer, Maastricht University
Lars Ostermeier, Dipl. Krim., Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin
Dr. Gottfried Oy, Sozialwissenschaftler, Frankfurt am Main
Andrea Pabst, M.A., Doktorandin an der Universität Trier
Professor Dr. Helge Peters, Universität Oldenburg
Dr. Andreas Pettenkofer, Max-Weber-Kolleg, Erfurt
Dr. Lika Rodin, University of Skövde, Sweden
Prof. Dr. Roland Roth, Institut für Protest- und Bewegungsforschung i.G.
Julia Roßhart, M.A., Doktorandin in den Gender Studies an der HU Berlin
Prof. Dr. Dieter Rucht, Institut für Protest- und Bewegungsforschung (i.G.)
Prof. Dr. Dr.h.c. Fritz Sack, Berlin
Prof. Dr. jur. Stephan Quensel, Grönwohld
Sebastian Scheele, Soziologe, Institut für Protest- und Bewegungsforschung, TU Berlin
David Scheller, Dipl.-Soz., Ph.D Fellow / Doktorand, Justus-Liebig-Universität Gießen
Dr. Regina Schleicher, Romanistin, Frankfurt am Main
Dr. Alexandra Schwell, Universität Wien
Dr. Katharina Stengel, Historikerin, Frankfurt am Main
Prof. Dr. Klaus Schönberger, Zürich
Dr. Christian Scholl (University of Louvain)
Uwe Sonnenberg, Historiker, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam
Wolfgang Stuppert, Doktorand, Berlin Graduate School of Social Sciences
Prof. Dr. H. Sünker, Bergische Universität Wuppertal
Amber O ‘Sullivan, MA, Community Education, Equality and Social Activism, Maynooth, Ireland
Dr. des. Simon Teune. Institut für Protest- und Bewegungsforschung i.G., TU Berlin
Dr. Anne Tittor, Center for Interamerican Studies, Universität Bielefeld
Dr. Dr. Peter Ullrich, Zentrum für Antisemitismusforschung/Institut für Protest- und Bewegungsforschung, TU Berlin
Alex S. Vitale, Associate Professor, Department of Sociology, Brooklyn College
Dip. – Pol. Viviana Uriona, Politikwissenschaftlerin (Doktorantin Universität Potsdam)
Dipl.-Soz. Judith Vey, Institut für Protest- und Bewegunsforschung, TU
Berlin
Martin Wagener, PRFB Forscher und Promotionsstudent in Soziologie, Centre for interdisciplinary research – Democracy, Institutions and subjectivity
Dr. Karen Wagels, Kulturwissenschaftlerin, Kassel
PD Dr. Heike Walk, Institut für Protest- und Bewegungsforschung (i.G.), Technische Universität Berlin
Dr. Peter Waterman, Institute of Social Studies (retired), The Hague Netherlands
Julia Zilles, Studentin Universität Koblenz-Landau (Politikwissenschaften)
Jens Zimmermann, Politikwissenschaftler, Duisburg
Dr. habil. Nils Zurawski, Institut für kriminologische Sozialforschung, Uni Hamburg

Decolonising the WSF : A critical discussion of the production of knowledges within and about the social forum process. Workshop at the World Social Forum at Tunis on March 28 2013, second slot, organised by Ciranda, CACIM, University of Hildesheim, and NIGD

Who produces knowledge about the WSF ? And for whom ? This workshop seeks to intervene in current debates about the future of the WSF by putting decolonisation on the agenda, and coming up with proposals – and perhaps actions – for shifting the balance of power. While the WSF has enabled an unprecedented diversity of movements to come together and learn from one another, and to a significant extent succeeded in giving voice to marginalised groups, it also suffers from its own hierarchies and exclusions which reflect the colonial, capitalist and patriarchal power relations that structure the world as a whole. The aim of this workshop is to bring together participants who in various ways are involved in producing and/or disseminating knowledge about the WSF and the world of movement – including researchers, organisers, educators, communicators, publishers, ordinary movement members, and members of official WSF bodies – for a critical discussion of knowledge and power, and to consider how we can construct more sustainable, inclusive, and reflexive processes of knowledge production that can contribute to decolonising the WSF.

The workshop will be participatory and organised in two parts :

The first session will critically interrogate the formations of power that currently structure the production of knowledges within and about the WSF, asking whose knowledges ‘count’ and whose knowledges are marginalised. Participants will critically and self-reflexively discuss how different knowledge producers are positioned – in relation to popular movements and within geopolitical hierarchies –, how they produce knowledge from these positions, and the consequences this has for knowledge production. This will involve, among others, exploring the meaning of categories such as ‘activists’ and the relationship between ‘academic’ and ‘other’ knowledges.

The second session will look more specifically at the production and dissemination of knowledges within and about the WSF, and the value of such knowledges for those about whom or in whose name/s such knowledges are often produced, considering the possibilities for as well as obstacles to co-production and sharing of knowledges. Participants will examine the political economy of knowledge production and -publication, including the role of academia and the knowledge industry, and discuss possibilities for inclusive and collaborative forms of knowledge production – of which communities and movements can become the primary beneficiaries – offered by practices of shared communication, popular education and open publishing.

Auf dem Youtube-Kanal der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist ein großer Teil der Tagung ‚Research Transformation – Transforming Research. Emanzipatorische Perspektiven auf Protest, Widerstand und Subjekte‚ dokumentiert, die am 17. und 18. November 2012 in Berlin stattfand. In einer Playlist zur Konferenz sind fünf Videos eingebunden.

Einen Rückblick auf die Tagung von Daniel Kaiser findet sich auf dem Sicherheitspolitik-Blog.

Research Transformation – Transforming Research. Emanzipatorische Perspektiven auf Protest, Widerstand und Subjekte. Berlin, 17.-18. November 2012

* english information below *

Die Bewegungen der letzten Jahre habe neue Fragen aufgeworfen: Occupy, Indignados, der arabische Frühling: sie schienen aus dem nichts zu kommen, „nobody expected the spanish revolution“ war eins der bekanntesten Schilder aus den Protesten. Warum entschließen sich Menschen zum Protest, warm bleibt er häufig aus, wenn er – aus Perspektive der Aktiven, die sich Verbreiterung wünschen – so notwendig erscheint? Dabei ist es eine besondere Herausforderung an emanzipatorische Forschung, diese Fragen so aufzugreifen und zu bearbeiten, dass die Subjekte des Protestes dabei nicht unter der Hand zu Objekten der Forschung / Be-Forschung gemacht werden, ihr Handeln nur als Reaktion auf bestimmte Konstellationen und Bedingungen abgebildet wird – sie also theoretisch oder konzeptionell gerade um den Aspekt der Handlungsfähigkeit, der Gestaltung der Welt gebracht werden. Das Verhältnis von Wissenschaftlichkeit und Parteilichkeit ist spannungsreich. Welche Methoden und Konzepte werden der Subjektivität der Handelnden gerecht, ohne Selbstwahrnehmungen nur zu doppeln?

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage, wie Protest, Widerstand, Transformation als Teil und Gegenstand von emanzipatorischer Forschung zu verstehen sind. In den Traditionen von militanten Untersuchungen, Aktions- und Handlungs- und partizipatorischer (Bewegungs-)Forschung werden Zugänge zu diesem Feld gesucht. Dabei sollen – internationale – Ansätze und Erfahrungen zu Wort kommen. Gleichzeitig haben die Aktiven selbst Interesse an Auswertung, Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Praxis. Erfahrungen aus Bewegungs- und Subjektforschung – von politisch Aktiven wie dem akademischen Kontext – soll vorgestellt und reflektiert werden. Was sind konzptionelle und forschungspraktische Probleme, wie können diese so bearbeitet werden, dass gemeinsame Veränderungsperspektiven entstehen können?

Unter anderen mit: Nik Theodore (Center for Urban Economic Development, Univ. Chicago), Isabell Lorey (Univ. Wien), María Elena Torre (City University New York, tbc), Tom Wakeford (Univ. Edingurgh), Dieter Rucht (Wissenschaftszentrum Berlin), Mario Candeias (Institut für Gesellschaftsanalyse, RLS), Jenny Künkel (Univ. Frankfurt/M), Christina Kaindl (Institut für Gesellschaftsanalyse, RLS) Florian Becker (Institut für Gesellschaftsanalyse, RLS), Josh Brem-Wilson (Uniersity of Bradford), Aktive aus Recht auf Stadt, Jobcenterinitiative…


The conference deals with questions of protest, resistance and transformation and how these can be reflected in emancipatory research – especially with regards to the „new social movements“, anti-austerity and crisis prostests. Traditions of Action research, Militant Research appropach these questions; many acitivists themselves are interested in evaluating and reflecting their work to push things further and engage in some kind of grassroots research or invite researchers to participate in their experiences. The relations of political partiality and scientific and methodological standards are not always easy. We would like to reflect on what methodological approaches are valid and how they relate to an emancipatory concept of subjectivity.

die tageszeitung: „Die langsame Entdeckung des Wutbürgers“ (Dieter Rucht, Hans-Christoph Seidel, Simon Teune)

Titelbild: Performance von Pussy Riot auf dem Roten Platz (Foto: Pussy Riot Blog)

letzte Tweets

RSS-Feed zu den Twitter-Nachrichten

Navigation

Flickr Pool Protests and Demonstrations

Werbeanzeigen