Call for Papers: Erste Sommerschule “Strukturwandel der Arbeitsbeziehungen und der Interessenorganisation“ (Summer School “Trade Union Research“), Organisatoren: Wolfgang Schroeder (Uni Kassel), Samuel Greef (Uni Kassel), Ulrich Brinkmann (Uni Trier), Oliver Nachtwey (Uni Trier), Werner Fiedler (HBS)

Termin: 29.07.-02.08.2013

Ort: IGM Bildungsstätte Pichelsee, Berlin

Veranstalter: Universität Kassel/Universität Trier/Hans-Böckler-Stiftung

Übernachtung und Verpflegung werden von den Veranstaltern gestellt, Reisekosten tragen die TeilnehmerInnen selbst

Bewerbung: Exposé (max. 5 S.) und Curriculum Vitae (CV)

Bewerbungsschluss: 01.04.2013

Die Universitäten Kassel und Trier veranstalten zusammen mit der Hans-Böckler-Stiftung 2013 eine Sommerschule zum Thema “Strukturwandel der Arbeitsbeziehungen und der Interessenorganisation“ (Summer School “Trade Union Research“). Die Sommerschule bietet Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung, Methoden sowie die historische Entwicklung der Forschung zu Arbeitsbeziehungen und kollektiver Interessenvertretung. Das zentrale Anliegen ist es, den TeilnehmerInnen die Möglichkeit zu geben, eigene Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Texte vorzustellen und zu diskutieren. Interessierte WissenschaftlerInnen werden um die Einsendung von Exposés gebeten, die sich mit aktuellen Formen kollektiven Handelns unter den gewandelten Bedingungen heutiger Arbeitsgesellschaften befassen. Den besonderen Schwerpunkt der Veranstaltung bilden gewerkschaftliche Strategien und Aktivitäten vor allem in Europa und Nordamerika. Zentrale Themen und Fragestellungen sind folgende:

  • Mit welchen Mitteln versuchen Gewerkschaften, Mitgliederschwund, schwindendem politischen Einfluss oder der zunehmenden Prekarisierung der abhängig Beschäftigten zu begegnen?
  • Stellt die aktuelle Finanzkrise einen Ansatzpunkt für eine strategische Neuorientierung von Gewerkschaften dar?
  • Wie ist das Verhältnis von Korporatismus und Konflikt in der kollektiven Interessenvertretung? Sind die Pfade nachhaltig und/oder können sie zur gewerkschaftlichen Erneuerung beitragen?
  • Welche Bedeutung haben Berufsverbände und Spartengewerkschaften?
  • Wie modifiziert sich das Tarifsystem angesichts von Dezentralisierung, Verbandsflucht, Verbandsabstinenz und zunehmender OT-Mitgliedschaften in den Arbeitgeberverbänden?
  • Wie reagieren Gewerkschaften auf die Erosion des Flächentarifvertrages?
  • Wie ist es um die politische Koalitionsfähigkeit der Gewerkschaften z.B. mit sozialen Bewegungen wie Occupy bestellt?
  • Wie modifiziert sich das Verhältnis von Gewerkschaften und betrieblichen InteressenvertreterInnen? Wie werden soziale Konflikte in den Betrieben heute ausgetragen?
  • Wie kann Interessenvertretung und kollektives Handeln von sich heterogenisierenden Belegschaften (Stamm- und Randbelegschaft, qualifiziert und unqualifiziert, etc.) erfolgreich praktiziert werden?

Die Veranstaltung bietet Promovierenden, HabilitandInnen, Studierenden in der Abschlussphase und anderen Forschenden ein Forum, in dem die eigenen Fragestellungen, Thesen, Theoriebezüge, methodischen Ansätze sowie empirischen Erhebungs- oder Auswertungsstrategien in Referaten zur Diskussion gestellt werden können.

Die einzureichenden Exposees sollten nicht mehr als fünf Seiten umfassen und sich (wenn möglich und sinnvoll) an dieser Gliederung orientieren:

  • Fragestellung mit Operationalisierung der Forschung
  • Theoriebezug
  • Empirie (Datengewinnung, Datenauswertung)
  • Erste Ergebnisse

Vorträge und Exposés sind auf Deutsch oder Englisch möglich. Zusätzlich bitten wir um ein CV mit Forschungs- oder Studienhintergrund. Exposés und CV bitte im pdf-Format, da wir beabsichtigen, die Texte der angenommenen BewerberInnen als Reader zusammenzustellen und den TeilnehmerInnen vorab zuzusenden. Einsendeschluss für Exposés und CV ist der 01.04.2013. Die Veranstalter bemühen sich um eine zeitnahe Rückmeldung.

Die Unterlagen bitten wir elektronisch an Clara Bückart s4clbuec(at)uni-trier.de zu senden.

CfP als pdf-Datei