Auch auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie gibt es in diesem Jahr einige für Bewegungsforscher_innen spannende Programmpunkte:

Dienstag, 2. Oktober 2012

14.15 –17.00 Uhr

Sektion Politische Soziologie (in Kooperation mit dem Nachwuchsnetzwerk ›Neue Perspektiven auf soziale Bewegungen und Protest‹): Protest und Partizipation in heterogenen Gesellschaften – Neue Perspektiven auf soziale Bewegungen
Raum: HZO 70, Organisation: Andrea Papst (Marburg), Sabrina Zajak (Berlin)

Daniel Suber (Luzern): Die neue Rechte in Serbien – zwischen Zivilgesellschaft und ›Extremismus der Mitte‹?
Alex Veit (Bremen): Save the Nation? Proteste gegen international eingeforderte Sparpolitiken und die Des-/Integration des nationalen politischen Raums
Priska Daphi (Berlin): Vielfalt in transnationalen Bewegungen: Zur Zusammenarbeit nationaler Bewegungssektoren in der globalisierungskritischen Bewegung
Carolin Wiedemann (Hamburg): Anonymous – die namhafte Verweigerung der Identität
Peter Ullrich (Berlin): Foucault für die Protest- und Bewegungsforschung. Diskursanalytische und gouvernementalitätstheoretische Impulse

Donnerstag, 4. Oktober 2012

9.00 – 12.30 Uhr

Plenum 9: Neue Medien – Neue Lebensformen ? Politische Kommunikation , Partizipation und Mobilisierung im Web 2.0
Raum: HGA 10, Organisation : Sektion Jugendsoziologie, Sektion Medien – und Kommunikationssoziologie , Sektion Politische Soziologie

Helmut Fehr (Kattowitz): ›Transparenz‹ als normative Orientierung? – Neue Formen der politischen Mobilisierung am Beispiel der ACTA-Proteste

Plenum 12: Körperkulturen und kollektive Erregungen
Raum: HGB 10, Organisation : Sektion Soziologie des Körpers und des Sports , Sektion Wissenssoziologie und Sektion Kultursoziologie

Gabriele Klein (Hamburg): Choreografien des Protests. Zu den Bewegungsordnungen kollektiver Aufführungen
Thomas Scheffer (Berlin) / Robert Schmidt (Darmstadt): Live-Soziologie politischer Manifestationen

14.15 – 17.00 Uhr

Ad-hoc Analysen zeitgenössischer Proteste: Krisenproteste und die Occupy-Bewegung
Raum: GBCF 04/611, Organisation: Priska Daphi (Berlin), Jochen Roose (Berlin), Peter Ullrich (Berlin), in Zusammenarbeit mit der Sektion Politische Soziologie, Andrea Pabst (Hamburg)

Priska Daphi (Berlin) / Jochen Roose (Berlin) / Peter Ullrich (Berlin): Einführung
Henrike Knappe (Lüneburg): Vielfältige Partizipation oder Repräsentation von Vielfalt in der Occupy-Bewegung?
Ingmar Hagemann (Duisburg-Essen): Die Occupy-Proteste und das gegen-hegemoniale Moment der Demokratie
Judith Vey (Frankfurt am Main): »Die Krise ist in uns.« Der Umgang von politischen Aktivist_innen mit gesellschaftlichen Widersprüchen
Claudia Göbel (Mannheim): In Vielfalt geeint? Soziale Bewegungen gegen prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse im deutsch-französischen Vergleich
Maria Trunk (Leipzig): Culture = Politics: Grenzverwischungen von Kunst, Theorie und politischem Aktivismus in gegen-hegemonialen Projekten am Beispiel gegenwärtiger sozialer Bewegungen in Japan

Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle: Kulturen der Toleranz
Raum: HGB 50

Helmut Fehr (Kattowitz): Gewaltlosigkeit und Toleranz – Normative Orientierungen sozialer Bewegungen in Ostmitteleuropa

Das vollständige Programm findet man auf der Seite der DGS

Advertisements