Ausschreibung Juniorprofessur (W 1) „Globalisierungskonflikte, Arbeit und soziale Bewegungen“ Ruhr-Universität Bochum

Die Ruhr-Universität Bochum ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland und eine REFORMORIENTIERTE CAMPUSUNIVERSITÄT, die in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort aufweist. Das DYNAMISCHE MITEINANDER von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen BESONDERE CHANCEN zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

Am Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum ist zum 1.2.2013 eine Junior-Professur (W 1) für Globalisierungskonflikte, Arbeit und soziale Bewegungen zu besetzen. Die Stelle ist zunächst befristet auf drei Jahre, im Falle einer positiven Evaluation der persönlichen, fachlichen und pädagogischen Eignung kann eine Verlängerung um weitere drei Jahre erfolgen.

Das Institut für soziale Bewegungen ist eine interdisziplinäre Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung, dessen Kernaufgabe in der Forschung und Lehre über die Geschichte und Gegenwart von sozialen Bewegungen liegt (detaillierte Informationen unter www.isb.ruhr-uni-bochum.de).

Die zukünftige Stelleninhaberin/der zukünftige Stelleninhaber soll in Forschung und Lehre das Fachgebiet Globalisierungskonflikte, Arbeit und neue soziale Bewegungen vertreten. Den inhaltlichen Schwerpunkt soll die sozial- und politikwissenschaftliche Analyse aktueller globaler und transnationaler Verflechtungen von sozialen Bewegungen sowie von deren Chancen und Risiken bilden.

Eine vorzugsweise sozial- oder politikwissenschaftliche Promotion, die nicht länger als fünf Jahre zurück liegen sollte, mit herausragender Qualität, eine einschlägige Publikationsliste sowie der Nachweis besonderer Eignung für die akademische Lehre werden ebenso vorausgesetzt wie die Bereitschaft zur Mitwirkung in der universitären Selbstverwaltung und in der akademischen Selbstverwaltung des ISB.

Weiterhin werden erwartet:

  • die Bereitschaft und Fähigkeit, drittmittelgeförderte Forschungsprojekte einzuwerben;
  • die Bereitschaft zu interdisziplinärem wissenschaftlichen Arbeiten, namentlich die Kooperation mit der historisch arbeitenden Bewegungsforschung;
  • ein hohes Engagement in der Lehre.

Wir wollen an der Ruhr-Universität besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und Bewerber sind herzlich willkommen.

Bewerbungen mit den üblichen aussagekräftigen Unterlagen werden bis zum 19.10.2012 erbeten an den Geschäftsführenden Direktor des ISB: Prof. Dr. Stefan Berger, Ruhr-Universität Bochum, Institut für soziale Bewegungen, Clemensstrasse 17-19, 44789 Bochum. Weiterführende Informationen auch unter: stefan.berger(at)rub.de.

Advertisements