Im Mai 2010 fand an der Universität Bremen eine internationale Konferenz zu Perspektiven einer europäischen Sozial-, Kultur- und Protestgeschichte der 1980er Jahre statt. Ausgehend von einigen Vorträgen dieser Konferenz plant der Berliner Dietz-Verlag die Herausgabe eines Sammelbandes zum gleichen Thema. Für diesen Band werden noch weitere Beiträge in deutscher oder englischer Sprache gesucht.

Mit einer Reihe von interdisziplinären, theoriegeleiteten und transnationalen Essays soll so der Anstoß für eine breite Diskussion gegeben werden, die ihren Teil zu einer kritischen Historiographie der achtziger Jahre beitragen wird. Neben Historiker_innen sind ausdrücklich auch Forschende aus den Bereichen Soziologie, Politologie, Geographie, Kunst, und Musikwissenschaften eingeladen Vorschläge einzureichen.

Besonders willkommen sind Beiträge, die sich mit der Situation in den Staaten des Warschauer Paktes auseinandersetzen, sowie zu den Themenbereichen Gender, Migration und der Neuen Sozialen Bewegungen. Übergreifende inhaltliche Klammern des Bandes sind Fragen nach kulturellen Politiken der Protestbewegungen in Konsumgesellschaften, ihre raumpolitischen Dimensionen und die Wechselwirkungen zwischen Protestbewegungen und den größeren gesellschaftlichen und ideologischen Entwicklungen im sich durchsetzenden Neoliberalismus. Darüber hinaus soll die Entwicklung in den 80er Jahren gegenüber den beiden vorangegangenen Jahrzehnten akzentuiert werden.

Bei Interesse senden Sie bitte ein kurzes Abstract (maximal 500 Wörter) Ihres geplanten Beitrages bis zum 15. April 2011 an die Herausgeber Hanno Balz (balz(at)leuphana.de) und Jan-Henrik Friedrichs (jhfriedrichs(at)web.de). Die fertigen Artikel sollen bis zum 31. Juli 2011 vorliegen.

Advertisements