An der Ruhr-Universität Bochum ist zum 1. April 2011 eine W3-Professur für Sozialgeschichte und soziale Bewegungen wiederzubesetzen (Nachfolge Prof. K. Tenfelde). Das Lehr- und Forschungsgebiet umfasst die Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und die Geschichte der „alten“ und „neuen“ sozialen Bewegungen. Erwünscht sind zudem Schwerpunkte in der europäischen Geschichte und in der Forschung zur Entwicklung industrieller Ballungsräume. Erwartet wird die Bereitschaft und Fähigkeit zu interdisziplinärem wissenschaftlichen Arbeiten, namentlich zur produktiven Auseinandersetzung mit sozialwissenschaftlichen Theorien und Methoden aus historischer Perspektive, sowie zur Einwerbung von Drittmitteln im Rahmen der bezeichneten Lehr- und Forschungsgebiete. Ferner wird ein nachdrückliches Engagement in den Studiengängen der Fakultät für Geschichtswissenschaft und in der Ruhrgebietsforschung mit Bezügen zu den benachbarten wissenschaftlichen Disziplinen erwartet.

Mit der Professur sind die Leitung des Instituts für soziale Bewegungen (ISB), einer zentralen wissenschaftlichen Einrichtung der Ruhr-Universität Bochum, und der Vorsitz im Vorstand der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets (SBR) verbunden. Im Rahmen einer „Public-Private-Partnership“-Einrichtung unterhält das ISB in Verbindung mit der Stiftung einen umfangreichen Archiv- und Bibliotheksbestand (vgl. http://www.rub.de/isb). Organisatorisch ist die Professur im Historischen Institut der Fakultät für Geschichtswissenschaft angesiedelt. Über die Lehrangebote im Rahmen der Fakultät für Geschichtswissenschaft hinaus ist auch eine Mitarbeit in den benachbarten Fakultäten, vor allem in Form von Kooptationen, vorgesehen.

Positiv evaluierte Juniorprofessur, Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie der Nachweis besonderer Eignung für die akademische Lehre werden ebenso vorausgesetzt wie die Bereitschaft zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung.

Wir wollen an der Ruhr-Universität besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und Bewerber sind herzlich willkommen.

Bewerbungen werden bis zum 29.10.2010 erbeten an die Geschäftsführung des Instituts für soziale Bewegungen, Clemensstraße 17-19, 44797 Bochum.

Advertisements